Wie sich Industrie 4.0 im Arbeitsalltag auswirkt

01.02.2017

Die zunehmende Digitalisierung in den Unternehmen verändert sowohl organisationale Prozesse als auch die Gestaltung der einzelnen Arbeitsplätze. Dies kann einerseits als Chance und Entlastung betrachtet werden. Andererseits darf man aber auch nicht außer Acht lassen, dass die Digitalisierung zu Ängsten bei den Beschäftigten führt, weil sie die neuen Technologien zunächst als Mehrbelastung empfinden.

Über die Herausforderungen, die die Einführung von Industrie 4.0 mit sich bringt, sowie über die zukünftig relevanten Präventionsmaßnahmen diskutierten Dr. Annette Icks, Dr. Teita Bijedic und Jutta Große Ende Januar im IfM Bonn mit Wissenschaftlern anderer Forschungseinrichtungen sowie mit Multiplikatoren aus der Praxis.

zum Forschungsprogramm