Zurückhaltende Investitionstätigkeit vor dem geplanten Stabwechsel

17.02.2017

Rund zwei bis drei Jahre vor einer geplanten Übergabe beginnen Alteigentümer weniger in das Unternehmen zu investieren, halten aber ihren Beschäftigtenstand konstant. Nach der Übernahme holen die Nachfolger nicht nur zügig die unterlassenen Investitionsaktivitäten nach, sondern auch die Beschäftigtenanzahl steigt in den ersten Jahren nach dem Besitzwechsel kontinuierlich an.

Auf der Sitzung des Fachverbands "Gründung, Entwicklung und Nachfolge" des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater Mitte Februar in Bonn diskutierte Dr. Susanne Schlepphorst mit den Teilnehmern über die Gründe für dieses Verhalten.

zum Forschungsprogramm