Ostdeutsches Unternehmertum 1989-2019

11.03.2019

Gründungen und Bestandsunternehmen sind gleichermaßen wichtig für die regionale Wirtschaftsentwicklung wie die Region für die Entwicklung des Mittelstands. Auf der Tagung "Vereintes Land – drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall" des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle erläuterte Prof. Dr. Friederike Welter (IIfM Bonn/Universität Siegen) Anfang März diese These unter anderem an der Entwicklung von Rostock, Dresden und dem Landkreis Görlitz.

Zugleich zeigte sie auf, was diese Erkenntnis für die Mittelstandspolitik bedeutet: Demnach ist eine intensiv betriebene Gründungspolitik wenig hilfreich, wenn hierbei nicht auf die Qualität der Neugründungen geachtet wird. Stattdessen empfahl die IfM-Präsidentin wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen.

zur Publikation