IfM Bonn präsentierte sich in Siegen

15.01.2020

Im Rahmen des "Luncheon" der Fakultät III (Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht) der Universität Siegen informierte das IfM Bonn über aktuelle Forschungsergebnisse und über die Möglichkeiten für externe Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im Institut für Mittelstandsforschung.

Dr. Siegrun Brink erläuterte, warum in jedem 4. Unternehmen "autonomer Bürokratieabbau" stattfindet: So fasst die überwiegende Mehrheit der Unternehmensvertreter und -vertreterinnen den Bürokratie-Begriff weiter als die Politik, die den Begriff auf die Dokumentations- und Informationspflichten sowie auf den benötigten Erfüllungsaufwand beschränkt. Dagegen zählt der Großteil der Unternehmen auch halböffentliche Vorgaben von Selbstverwaltungsorganisationen der Wirtschaft, Normungsinstituten oder Berufsgenossenschaften dazu.

Marina Hoffmann zeigte auf, warum es in der Europäischen Union volkswirtschaftlich durchaus sinnvoll ist, junge, kleinste und innovative Unternehmen durch finanzielle Fördermaßnahmen zu unterstützen: Aufgrund mangelnder Sicherheiten erhalten sie häufig keine Kredite. Bei der Ausgestaltung sollten jedoch die länderspezifischen Unterschiede in der Finanzierungskultur berücksichtigt werden.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung informierten Dr. Christian Schröder und Dr. André Pahnke über die Möglichkeiten, die sich externen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen am IfM Bonn bieten: So können diese die Daten, die das IfM Bonn erhebt, in den Institutsräumen kostenfrei für eigene Forschungstätigkeit nutzen. Auch bietet das Institut ihnen die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse im Rahmen des IfM-Forums vorzustellen und zu diskutieren.

zur Publikation "Bürokratiewahrnehmung"

zur Publikation "Finanzierungsinstrumente"

zur Datennutzung