Forschung über die selbstständige Erwerbstätigkeit gewinnt an Bedeutung

23.05.2014

Jede dritte weibliche und fast jeder zweite männliche Selbstständige, die auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind, arbeitet überdurchschnittlich viele Stunden – und verdient dennoch zuwenig. Warum dies so ist, legte Dr. André Pahnke jüngst auf der wissenschaftlichen Tagung des Fachausschusses Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt im Statistischen Bundesamt dar.

Ziel der Fachtagung "Selbstständig erwerbstätig – jenseits des Arbeitnehmerdaseins" in Wiesbaden war es, die Entwicklung der Selbstständigkeit auf Grundlage aktueller Daten einzuschätzen. Peter Kranzusch erläuterte in seinem Vortrag, welche Bedeutung die Daten der Finanzverwaltung hierfür besitzen.

zur Publikation

zur Statistik