Warum weniger Frauen als Männer ein Unternehmen gründen

28.11.2014

Laut Global Entrepreneurship Monitor (GEM) gab es im Jahre 2012 rund 126 Millionen Unternehmerinnen in 67 Nationen. Dennoch übersteigt der Anteil der männlichen Unternehmensgründer weiterhin deutlich den der Gründerinnen in diesen Nationen. Obwohl die Literatur zu diesem Forschungsgebiet stetig steigt und es inzwischen auch bemerkenswerte Initiativen wie das Diana-Projekt gibt, sind bisher kaum theoretische Forschungsansätze veröffentlicht worden. Die wenigen vorhandenen beschränken sich allein auf ökonomische Gesichtspunkte.

Prof. Dr. Candida G. Brush (Babson College/USA), Prof. Dr. Anne de Bruin (Massey University/Neuseeland) und Prof. Dr. Friederike Welter (IfM Bonn/Universität Siegen) zeigen nun in ihrem Aufsatz "Advancing theory development in venture creation: signposts for understanding gender" auf, dass der Geschlechterunterschied vor allem mit der kulturellen, strukturellen und familiären Einbindung erklärt werden kann. Der Beitrag ist im Buch "Women´s Entrepreneurship in the 21st Century. An International Multi-Level Research Analysis" erschienen.

zum Verlag