Wie Mitnahmeeffekte in Start-ups begrenzt werden

25.06.2015

Je größer ein Start-up wird, desto mehr bedarf es Führungsstrukturen und Vorgaben für die Gestaltung der Entscheidungsprozesse. Nur so lassen sich Mitnahme-Effekte durch sozialen Gruppendruck in größeren Start-up-Teams begrenzen.

Für ihre Veröffentlichung "Effort provision in entrepreneurial teams: effects of team size, free-riding and peer pressure" hatten Prof. Dr. Uschi Backes-Gellner (Universität Zürich), PD Dr. Arndt Werner (IfM Bonn) und Prof. Dr. Alwine Mohnen (TU München) 214 deutsche Start-up-Teams empirisch untersucht. Ihr Aufsatz ist in der Aprilausgabe des "Journal of Business Economics" (ehemals: ZfB Zeitschrift für Betriebswirtschaft) erschienen.

zur Veröffentlichung