Unternehmerische Zurückhaltung vor der Übergabe

04.11.2016

Je näher der Zeitpunkt einer Übergabe heranrückt, desto weniger investieren die Alteigentümer in ihr Unternehmen. Auch finden in diesem Zeitpunkt deutlich weniger Produkt- oder Prozessinnovationen statt als davor. Dies hat eine Auswertung von geplanten Übergaben zwischen 2012 und 2016 gezeigt.

Auf der Veranstaltung "Unternehmensnachfolge und Kooperationen zwischen Startups und erfahrenen Unternehmern" Ende Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stellte Dr. Rosemarie Kay erste Ergebnisse des Forschungsprojekts "Unternehmerisches Verhalten im Zuge der Unternehmensnachfolge" vor. Demnach kann die Investitionszurückhaltung im Vorfeld einer Übergabe durchaus rational begründet sein   schließlich kann der Altinhaber nicht wissen, ob sein Nachfolger die Investitionen ebenso bewertet wie er selbst. Auch habe sich bei der Untersuchung der vollzogenen Übergaben gezeigt, dass die Übernehmer meist den Investitionsstau direkt auflösen.

zur Statistik "Nachfolge und Übergaben"

zum Forschungsprojekt