Empfundene Gehaltsungleichheit schürt Demokratieverdruss

23.01.2017

Arbeitnehmer, die sich unfair entlohnt fühlen oder das Einkommen von Vorstandsmanagern in großen Unternehmen als ungerecht empfinden, sind weniger zufrieden mit dem gegenwärtigen Zustand der deutschen Demokratie. In ihrem Beitrag "Do unfair perceived own pay and top managers´ pay erode satisfaction with democracy?" empfehlen daher Prof. Dr. Christian Pfeifer (Leuphana Universität Lüneburg) und Dr. Stefan Schneck den Unternehmenseigentümern, über Selbstregulierungsmaßnahmen nachzudenken, um eine leistungsgerechte Entlohnung sicherzustellen und unverhältnismäßig hohe Vorstandsgehälter zu vermeiden.

Da die Öffentlichkeit zumeist lediglich über Manager-Bezüge in den großen und erfolgreichen Unternehmen informiert wird, könnte auch die öffentliche Wahrnehmung verzerrt sein. Nach Ansicht der Autoren würde eine öffentliche Diskussion über die Gehälter der Führungskräfte in kleineren Unternehmen helfen, die Bandbreite bei den Einkommen besser einordnen zu können.

Der Beitrag "Do unfair perceived own pay and top managers´ pay erode satisfaction with democracy?" ist in Applied Economics Letters erschienen.

zur Publikation