Menschengerechte Arbeitsgestaltung fördern

03.04.2018

Digitalisierung und Industrie 4.0 wirken sich nicht nur auf die technische Entwicklung aus, sondern sie verändern auch das unternehmerische Arbeitsumfeld. Auf der Dreiländertagung "Betriebliche Gesundheitsförderung 2018" Ende März in Konstanz stellte Dr. Annette Icks zum einen die Auswirkungen der sozio-technischen Systeme auf das betriebliche Gesundheitsmanagement dar. Zum anderen berichtete sie über die ersten Ergebnisse des Verbundprojekts "Prävention 4.0".

Ziel ist dieses Forschungsprojektes ist es, Handlungsfelder für eine präventive Arbeitsgestaltung in der digitalen Arbeitswelt 4.0 zu identifizieren. Anschließend wird auf dieser Basis ein praxisorientierter Leitfaden für die mittelständischen Unternehmen erarbeitet. Das Verbundprojekt "Prävention 4.0" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

zum BMBF-Verbundprojekt Prävention 4.0