Direkt zu den Inhalten springen

Veröffentlichungen des IfM
Entwicklungsunterschiede in Ostdeutschland

Was zeichnet die Entwicklung der ostdeutschen Gründungslandschaft seit Ende der DDR aus? Welche Rolle spielen dabei die regionalen Gegebenheiten? Antworten auf diese Fragen geben Prof. Dr. Michael Fritsch, Dr. Maria Greve (beide Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Assoc.-Prof. Michael Wyrwich (Rijksuniversiteit Groningen/Niederlande) in ihrem Beitrag "Unternehmertum und Wissen als Treiber regionaler Entwicklung“ für die Policy Brief-Reihe “Unternehmertum im Fokus“.

Ein Ergebnis: Ostdeutsche Regionen, in denen es bereits zum Zeitpunkt der Wende privates Unternehmen gab und die Beschäftigten ein hohes Qualifikationsniveau aufwiesen, haben demnach den abrupten Übergang zur Marktwirtschaft besser bewältigt als Regionen ohne diese Gegebenheiten.