Zum Einfluss des Geschlechts des Übergebenden auf die Wahl des familieninternen Nachfolgenden

Der vorliegende Beitrag untersucht die Determinanten der Entscheidung, einen Sohn oder eine Tochter zum familieninternen Nachfolgenden zu bestimmen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Geschlecht des Übergebenden. Auf Basis verschiedener theoretischer Erklärungsansätze lassen sich unterschiedliche Verhaltensweisen von Übergeberinnen und Übergebern ableiten. Von entsprechenden Hypothesen ausgehend wird auf Basis einer repräsentativen Befragung von Familienunternehmen aus dem Jahr 2008 / 2009 ein Logit-Modell geschätzt. Wie theoretisch vermutet, zeigt sich: Ist der angehende Übergebende eine Frau, so übt dies einen signifikant negativen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, einen Sohn zum Nachfolgenden zu bestimmen, aus.

Schlömer-Laufen, N.; Kay, R. (2015): Zum Einfluss des Geschlechts des Übergebenden auf die Wahl des familieninternen Nachfolgenden, in: ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship,  63(1), S. 1-23.

zum Verlag

Ansprechpartner