British-European Trade Relations and Brexit: An Empirical Analysis of the Impact of Economic and Financial Uncertainty on Exports

Der zu erwartende Austritt Großbritanniens (GB) aus der Europäischen Union (EU) hat zu erheblichen Wechselkursschwankungen und Unsicherheit auf den Finanzmärkten und den EU-GB Handelsbeziehungen geführt. Wir verwenden ein nicht-lineares Modell, um die Auswirkungen dieser Unsicherheit auf exportierende Unternehmen zu untersuchen. Bei starken Wechselkursschwankungen - über ein sog. "band of inaction" hinaus - können die Exporte besonders stark reagieren (in "spurts"). Wir verwenden einen Algorithmus um diese hysteretische Beziehung auf Basis von OLS-Regressionen ("Ordinary least squares") untersuchen zu können. Betrachtet werden die Handelsbeziehungen zwischen der EU (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande) und Großbritannien. Um die Robustheit der Ergebnisse zu gewährleisten werden verschiedene Spezifikationen zur Modellierung wirtschaftlicher Unsicherheit getestet: (a) Konstante Unsicherheit, (b) Wechselkursvolatilität, (c) Volatilität des europäischen Aktienmarkts, (d) "Treasury Bill EuroDollar Difference" (TED-spread), (e) "Economic Policy Uncertainty Index" (EUPUI) und (f) eine Kombination aus Wechselkursvolatilität und EPUI. Da die Resultate kaum kaum Hinweise auf Hysterese in den britischen Exporten zeigen, konzentrieren wir uns auf die europäischen Exporte. Dort deuten die Ergebnisse auf einen signifikanten EInfluss hysteretischer Effekte auf die Exporte hin - besonders bei der Modellierung von wirtschaftlicher Unsicherheit durch die Volatilität des Wechselkurses oder des europäischen Aktienmarkts.

Belke, A.; Ptok, S. (2018): British-European Trade Relations and Brexit: An Empirical Analysis of the Impact of Economic and Financial Uncertainty on Exports. Int. J. Financial Stud. 2018, 6, 73.

zum Verlag

Ansprechpartner