Direkt zu den Inhalten springen

IfM Materialien | 2010
Volkswirtschaftliche Bedeutung von Familien- und Frauenunternehmen

Das IfM Bonn schätzt in größeren Abständen die Anteile der Familienunternehmen an der Anzahl und dem Umsatz aller Unternehmen sowie den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der deutschen Wirtschaft. Letztmalig wurden diese Schlüsselgrößen im Jahr 2007 ermittelt. Eine entsprechende Schätzung für Frauenunternehmen hat das IfM Bonn im Jahr 2003 vorgelegt. Da sich mittlerweile die Datenlage verbessert hat und das Schätzverfahren weiterentwickelt werden konnte, war eine Aktualisierung geboten. Die aktuellen Berechnungen zeigen u.a., dass im Jahr 2006 95,3 % aller deutschen Unternehmen Familienunternehmen waren. Von den Familienunternehmen wurden wiederum 19,5 % von Frauen geführt.

Haunschild, L.; Wolter, H.-J. (2010): Volkswirtschaftliche Bedeutung von Familien- und Frauenunternehmen, in: IfM Bonn (Hrsg.): IfM-Materialien Nr. 199, Bonn.

Ansprechpartner

Hans-Jürgen Wolter
Tel. +49 228 7299735
wolter(at)ifm-bonn.org

Profil von Hans-Jürgen Wolter