Wann werden die Gläubiger ausgezahlt?- Dauer von Unternehmensinsolvenzverfahren im regionalen Vergleich

Gläubiger, die von der Insolvenz eines Selbstständigen oder eines Unternehmens betroffen sind, erwarten eine Tilgung ihrer offenen Forderungen. Unbekannt ist, nach welcher Zeit es nach dem Inkrafttreten der Insolvenzordnung im Jahr 1999 üblicherweise zu einer Ausschüttung aus dem Vermögen des Schuldners kommt. Da die Ausschüttung im Normalfall meist kurz vor dem Verfahrensende erfolgt, hat das IfM Bonn sich mit der Verfahrenslänge von beendeten Regelinsolvenzverfahren auseinandergesetzt. Auf Basis der Datenbank der Firma Insolnet Aachen konnte das IfM erstmals bundesweite Daten hierzu ermitteln. Die Analysen zeigen u.a., dass ein Regelinsolvenzverfahren bei juristischen Personen im Durchschnitt vier Jahre, bei natürlichen Personen zwei Jahre dauerten.

Kranzusch, P.; Icks, A. (2010): Wann werden die Gläubiger ausgezahlt?- Dauer von Unternehmensinsolvenzverfahren im regionalen Vergleich, in: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.): IfM-Materialien Nr. 193, Bonn.

Publikation herunterladen

Ansprechpartner