Der Generationenwechsel im Mittelstand im demografischen Wandel

Die Zahl der Personen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren wird zwischen 2010 und 2020 um etwa 15% zurückgehen. Da Unternehmensnachfolger bislang vor allem aus dieser Altersgruppe stammen, ist fraglich, ob zukünftig genügend Personen vorhanden sein werden, die Interesse an der Übernahme von mittelständischen Unternehmen haben werden. Diese Frage stand im Zentrum der Studie. Aufbauend auf einer Analyse des Existenzgründungs- und Nachfolgegeschehens in den Jahren 2000 bis 2009 wurden die bis 2020 anstehenden Existenzgründungen, Übergaben und Übernahmen im Mittelstand und im Handwerk mit unterschiedlichen Prognoseverfahren geschätzt. Dabei kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass sich die Zahl der vor der Übergabe stehenden Unternehmen bis zum Jahr 2020 erhöhen wird, mit einer generellen Nachfolgelücke jedoch kaum zu rechnen ist.

Müller, K.; Kay, R.; Felden, B.; Moog, P.; Lehmann, S.; Suprinovič, O.; Meyer, S.; Mirabella, D.; Boerger, S.; Welge, B.; Coritnaia, I. (2011): Der Generationswechsel im Mittelstand im demografischen Wandel, Duderstadt: Mecke Druck.

zum Verlag

Ansprechpartner