Neue Tendenzen in der Mittelstandsfinanzierung

Tiefgreifende Veränderungen auf den Kreditmärkten veranlassen die Banken in immer stärkerem Maße zu einer risikobewussten Kreditvergabepolitik. Hierdurch steigen auch die Anforderungen der Banken an die Unternehmen. Da die Bedeutung der Eigenkapitalausstattung und Sicherheiten der Unternehmen im Kreditgeschäft  weiter steigt, gewinnen einerseits die Märkte für Beteiligungskapital an Bedeutung, andererseits wächst das Gewicht der erstklassigen Sicherheiten für Bankkredite. Auf der Basis von Expertenbefragungen zeigen die Autoren im ersten Beitrag des vorliegenden Bandes auf, dass auf den außerbörslichen Märkten für Beteiligungskapital kein befriedigendes Angebot zur Finanzierung von wachsenden Unternehmen, die nicht zu den sogenannten High-Flyern gehören, besteht. Ausgehend von den Erfahrungen der Marktakteure werden Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Beteiligungsmärkte aufgezeigt. Im zweiten Beitrag werden Bürgschaften von Bürgschaftsbanken sowie Landes-/Staatsbürgschaften als Sicherungsinstrument für Bankkredite an Unternehmen, die kein ausreichendes eigenes Sicherheitenpotenzial aufweisen, diskutiert. Sowohl die Verfahrensabläufe als auch die Verfahrensdauer und das Entwicklungspotenzial dieses Finanzierungssegmentes werden analysiert.

Kokalj, L.; Paffenholz, G.; Moog, P. (2003): Neue Tendenzen in der Mittelstandsfinanzierung, in: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.), Schriften zur Mittelstandsforschung Nr. 99 NF, Wiesbaden.

zum Verlag