Direkt zu den Inhalten springen

Working Papers | 2017
‘It Takes Three to Tango’: Brain, Cognition and Entrepreneurial Enhancement

Die Neurowissenschaften sind noch nicht ganz bereit, den Krieg zu gewinnen, aber sie sind sicher gerüstet, einige Schlachten zu gewinnen. Ungeachtet der Tatsache, dass das Unternehmertum im Grunde ein hirngesteuertes Phänomen ist, kann die unternehmerische Forschung, die auf den Instrumenten der Neurowissenschaften basiert, nicht an den Fingern von mehr als einer Hand gezählt werden. Dieses Positionspapier stützt sich auf einen früheren Literaturüberblick, der den Stand der Nutzung der Neurowissenschaften in der Entrepreneurship-Forschung untersucht, und reflektiert die zukünftigen Implikationen, die die Nutzung der Neurowissenschaften für die Entrepreneurship-Forschung und die Kognition mit sich bringt. Um diese Übung zu artikulieren, stelle ich die so genannten fünf "Winde der Störung" vor, um zu signalisieren, wohin man bei der Untersuchung des Unternehmertums aus einer hirngesteuerten Perspektive als nächstes gehen sollte. Als nächstes zeige ich vier Wege auf, wie die Neurowissenschaften ihren Beitrag zur Erforschung des Unternehmertums maximieren können. Darüber hinaus fasse ich den Wert von drei auf den Neurowissenschaften basierenden Instrumenten zusammen, um das "Entrepreneurship Enhancement", die ultimative Herausforderung in der Umlaufbahn der Entrepreneurship-Forschung, zu fördern und zu unterstützen.  

Pérez-Centeno, V. (2017): ‘It Takes Three to Tango’: Brain, Cognition and Entrepreneurial Enhancement, in: IfM Bonn: Working Paper 02/17, Bonn.