Skip to main content

Mittelstand - Themes

The IfM Bonn presents quantitative data on small and medium-sized enterprises (SME definition of the IfM Bonn) and large companies on the following pages. The data is updated regularly. In addition, the IfM Bonn also presents information on SMEs in the European context.

Please note that we currently provide only a selection of the most important statistics on our English website.

Digitalisierung der KMU im EU-Vergleich

Während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, welche Chancen sich auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch die digitale Transformation ergeben. Die statistischen Daten, die vorliegen, weisen allerdings daraufhin, dass es immer noch erhebliche Unterschiede im Hinblick auf die technologischen und personellen Voraussetzungen für die Umsetzung der Digitalisierung sowohl zwischen den KMU und den Großunternehmen als auch im europäischen Vergleich gibt.

KMUs beschäftigen vergleichsweise wenige IKT-Fachkräfte

In mehr als drei von vier Großunternehmen sind Fachkräfte der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) beschäftigt (78%), während IT´ler in den KMU deutlich seltener anzutreffen sind: Lediglich 17% aller KMU in Deutschland geben an, Mitarbeiter mit ausgeprägten IT-Kompetenzen zu beschäftigen. Damit liegen KMU leicht unter dem EU-Durchschnitt von 18%. Allerdings weist gut jedes zweite mittelgroße Unternehmen (43%) entsprechendes Knowhow im Personalbestand auf, bei den kleinen Unternehmen ist es in Deutschland nur gut jedes achte Unternehmen (12%).

EU-weit ist der Anteil an IKT-Fortbildung deutlich gesunken

Während EU-weit 18% der KMU Maßnahmen zur Erweiterung bzw. Vertiefung der IKT-Fertigkeiten ihres Personals durchführen, liegt der Anteil bei den KMU in Deutschland bei 22%. Damit ist in Deutschland der Anteil im Vergleich zum Vorjahr um 8 Prozentpunkte gesunken. Auch wenn der Rückgang, der auf die Covid-19 Pandemie zurückzuführen ist in Deutschland ausgeprägter als in anderen Ländern ist, liegt der Anteilswert immer noch über dem EU-Durchschnitt.

Online-Verkäufe nehmen bei allen Unternehmensgrößen zu

Der Anteil an Unternehmen, die mindestens 1% ihres Umsatzes mit Online-Verkäufen erwirtschaftet, ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die KMU in Deutschland haben einen Zuwachs um zwei Prozentpunkte und die großen Unternehmen um einen Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Damit liegen die KMUs in Deutschland leicht über dem EU-Durchschnitt.

Digitale Intensität

Die KMU in Deutschland weisen im Jahr 2021 eine leicht niedrigere digitale Intensität aus als der EU-Durchschnitt. Entsprechend liegen die Anteile der KMU mit der Intensität „sehr niedrig“ und „niedrig“ mit 82% leicht über dem EU-Wert von 79%. Hingegen liegen die deutschen Großunternehmen in derselben Klassifikation mit 40% im EU-Schnitt. Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße und der digitalen Intensität.

Tabellen zur Digitalisierung der KMU im EU-Vergleich

Wählen Sie ein Merkmal und die gewünschte Differenzierung aus! Die entsprechende Tabelle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

MerkmalDifferenzierung
Nutzung von IKT in UnternehmenWebSWerbPayDSL-BBDigInt
Digitale KompetenzenIKT-Besch 
E-CommerceOnline-EKOnline-VK  
E-BusinessBDCC3D-DrROB

WebS = Website; WerbPay = bezahlte Werbung; DSL-BB = DSL/Breitbandzugang; DigInt = Digitale Intenstität; IKT-Besch = IKT-Beschäftigte; FortbPers = IKT-Fortbildungen für das Personal; Online-EK = Online-Einkäufe; Online-VK = Online-Verkäufe; BD = Big Data; CC = Cloud Computing; 3D = 3D-Druck; ROB = Industrie- oder Serviceroboter

Aktualisierung

Daten für das Jahr 2022 voraussichtlich Anfang 2023.

Weitere Informationen

Zur Datenquelle

Ansprechpartner

Research coordinator Christian Schröder

Telephone
+49 228 7299743
E-mail
Get in contact
Profile of Christian Schröder