Skip to main content

Gründungen und Unternehmensschließungen

Das IfM Bonn erstellt basierend auf den Daten des Statistischen Bundesamtes regelmäßig Statistiken zu den gewerbeanzeigepflichtigen Gründungen und Liquidationen (Aufgaben) sowie zu den Insolvenzen. Daneben ermittelt das IfM Bonn auf der Basis der Steueranmeldungen der Gründer und Gründerinnen bei den Finanzämtern die Anzahl der Gründungen in den Freien Berufen sowie unter Land- und Forstwirten.

Eine Differenzierung zwischen einem Start-up und einer Gründung ist nach Ansicht des IfM Bonn nur zielführend, wenn ein Start-up als innovative und schnell wachsende Neugründung - und zwar ohne Einschränkung auf einen Sektor - verstanden wird.

Gewerbliche Existenzgründungen und Liquidationen

Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2021

Die Anzahl der gewerblichen Existenzgründungen stieg im 1. Halbjahr 2021 auf knapp 123.000. Sie lag damit um rund 5.000 bzw. 4,3 % höher als im Vorjahreszeitraum. Damit erreichen die Gründungsaktivitäten jedoch noch nicht wieder das Vor-Pandemie-Niveau.

Die gewerblichen Liquidationen sind im 1. Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter - auf rund 105.000 - gesunken (-5,3 %). Die Anzahl der (angezeigten) Liquidationen nahm also im Gegensatz zu der der Existenzgründungen ab.

Aufgrund des schwachen Liquidationsgeschehens lag der gewerbliche Existenzgründungssaldo, die Differenz aus Existenzgründungen und Beendigungen einer Selbstständigkeit, im 1. Halbjahr 2021 bei rund 17.800 und damit deutlich über dem des Vorjahreszeitraumes. Der Bestand an Unternehmen ist somit im 1. Halbjahr 2021 nochmals gewachsen.

Anders als in den Vorjahren haben im 1. Halbjahr 2021 nicht nur Betriebsgründungen (+6.500) und Übernahmen (+100), sondern auch Gründungen im Kleingewerbe (+4.500) zum Positivsaldo beigetragen.

Das gewerbliche Existenzgründungs- und Liquidationsgeschehen im 1. Halbjahr 2021 wurde weiterhin von den pandemiebedingten Einschränkungen, aber auch den Unterstützungsmaßnahmen beeinflusst. Im 2. Halbjahr ist jedoch mit einem Nachlassen dieser Sondereffekte zu rechnen.

Die Anzahl der Existenzgründungen ist – außer in Rheinland-Pfalz und Sachsen – in allen Bundesländern im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020 gestiegen, relativ gesehen am stärksten in den Bundesländern Hamburg, Bremen und Sachsen-Anhalt. Die Liquidationen lagen dagegen in zehn Bundesländern unter, in Berlin, Bremen, Schleswig-Holstein, Thüringen und Niedersachen hingegen über dem Niveau des 1. Halbjahres 2020.

Die Anzahl der Nebenerwerbsgründungen ist im 1. Halbjahr 2021 auf rund 176.500 und damit weit über die Vergleichswerte der Vorjahre gestiegen. Sie überschreitet die Anzahl der gewerblichen Existenzgründungen um mehr als 40 %. Die Anzahl der Liquidationen von selbstständigen Tätigkeiten im Nebenerwerb hat im Vorjahresgleich hingegen nur eher geringfügig zugenommen.

 

Folglich stieg der Saldo aus Nebenerwerbsgründungen und -aufgaben im 1. Halbjahr 2021 auf rund 93.000 und liegt damit um fast 50 % über dem Wert des 1. Halbjahrs 2020. Somit hat sich der Bestand an Nebenerwerbsunternehmen im 2. Pandemiejahr noch einmal stark ausgeweitet.

Weitere Ergebnisse für Deutschland

  • Der Anteil der Kleingewerbegründungen an den Existenzgründungen ist weiter gesunken und lag im 1. Halbjahr 2021 bei 49%.
  • Nur noch rund 66% aller Existenzgründungen im gewerblichen Bereich wurden in der Rechtsform eines Einzelunternehmens umgesetzt.
  • Der Anteil der Frauen an den gewerblichen Existenzgründungen von Einzelunternehmen lag im 1. Halbjahr 2021 weiterhin bei 29,7%. Auch bei den gewerblichen Nebenerwerbsgründungen von Einzelunternehmen war der Frauenanteil mit 40,1% ähnlich hoch wie im Vorjahreszeitraum (39,4%).
  • Rund 40% der gewerblichen Existenzgründungen von Einzelunternehmen wurden im 1. Halbjahr 2021 von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit angemeldet. Dies entspricht in etwa dem Anteil wie im 1. Halbjahr 2020 sowie der Vorjahre. Bei den gewerblichen Nebenerwerbsgründungen von Einzelunternehmen lag der Ausländeranteil mit 13% ebenfalls auf Vorjahresniveau.
  • Bei den Liquidationen von Einzelunternehmen lag der Ausländeranteil im 1. Halbjahr 2021 bei 32% und damit ebenfalls auf dem Niveau des 1. Halbjahrs 2020.

Tabellen für das 1. Halbjahr 2021, übrige Tabellen zu gewerblichen Existenzgründungen und Liquidationen bis zum Jahr 2020

Wählen Sie ein Merkmal und die gewünschte Differenzierung aus! Die entsprechende Tabelle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

MerkmalDifferenzierung
Aktuelle Kennzahlen zu gewerblichen Gründungen und LiquidationenDNRW       
Zeitreihen         
Existenzgründungen, Liquidationen (Aufgaben)DBLWZRFSTRBL-STRM/FNATBES-GRKL
Nebenerwerbsgründungen und NebenerwerbsaufgabenDBLWZ   M/F   
ExistenzgründungsintensitätDBL       
LiquidationsquoteDBL        


D = Deutschland; NRW = Nordrhein-Westfalen; BL = Bundesländer; WZ = Wirtschaftszweige; RF = Rechtsform; STR = Struktur; BL-STR = Bundesländer Struktur; M/F = Geschlecht ; NAT = Staatsangehörigkeit; BES-GRKL = Beschäftigtengrößenklassen

Aktualisierung

Endgültige Daten für das Jahr 2021 voraussichtlich im April 2022.

Weitere Informationen

Zur Datenquelle

Veröffentlichungen

Ansprechpartner

Researcher Peter Kranzusch

Telephone
+49 228 7299741
E-mail
Get in contact
Profile of Peter Kranzusch