Direkt zu den Inhalten springen

Mittelstand im Überblick

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des wirtschaftlichen Mittelstands in Deutschland wird auf Basis der KMU-Definition des IfM Bonn berechnet, da die prägenden qualitativen Merkmale des Mittelstands (Geschäftsführung, Eigentumsverhältnisse, wirtschaftliche Unabhängigkeit) aus den amtlichen Statistiken nicht ablesbar sind.

Tatsächlich ist die volkswirtschaftliche Bedeutung des Mittelstands in Deutschland jedoch höher: Der Beitrag der größeren Familienunternehmen, bei denen die Einheit von Eigentum und Leitung gegeben ist, kann aber aus den amtlichen Statistiken nicht abgelesen werden.

Volkswirtschaftliche Bedeutung der KMU

  • Im Jahr 2018 zählten rund 3,47 Millionen Unternehmen zu den KMU, das waren 99,5% aller Unternehmen mit Umsatz aus Lieferungen und Leistungen und/oder Beschäftigten in Deutschland.1
  • Die KMU erwirtschafteten 2018 mit knapp 2,40 Billionen Euro 34,4% des gesamten Umsatzes in Deutschland.1
  • Die deutschen KMU hatten im Jahr 2018 rund 17,77 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, das waren 57,6% aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.1
  • 81,7% aller Auszubildenden fanden sich Ende 2018 in Betrieben mit weniger als 500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.2
  • Der Exportumsatz der KMU in Deutschland lag 2018 bei rund 213,8 Milliarden Euro, das waren 15,9% des Exportumsatzes aller Unternehmen.2
  • Die KMU steuerten im Jahr 2018 rund 61,1% zur gesamten Nettowertschöpfung aller Unternehmen bei.2
  • Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten hatten im Jahr 2018 mit 10,4 Milliarden Euro einen Anteil von 11,2% an den gesamten FuE-Aufwendungen des Wirtschaftssektors.