Informationen rund um die mittelständische Wirtschaft
– praxisnah, interdisziplinär erforscht und wissenschaftlich fundiert.

IfM Bonn aktuell

21.09.2020

Mittelstand wirkt stabilisierend in der Krise

21.09.2020 Der Mittelstand in Deutschland gilt aufgrund betriebs- und volkswirtschaftlicher Größen als das Rückgrat der Wirtschaft. Sein gesellschaftlicher Beitrag geht jedoch weit über messbare Ergebnisse hinaus. So sind mittelständische Unternehmen häufig fest in ihrer Heimatregion verankert und tragen maßgeblich zur regionalen Entwicklung bei.

zur News

11.09.2020

Erstes Halbjahr 2020: Weniger Existenzgründungen – aber auch weniger Unternehmensaufgaben

11.09.2020 Die Corona-Pandemie hat sich im ersten Halbjahr offenkundig auf die Entwicklung im gewerblichen Existenzgründungsgeschehen niedergeschlagen: Gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 sank die Zahl der Gründungen um 15,5% auf rund 117.800. Dies beruht vor allem auf einem Rückgang bei den Gründungen im Kleingewerbe.

zur News

Weitere News

IfM-Dossiers

Coronavirus-Pandemie

Das IfM Bonn informiert in diesem Dossier regelmäßig über die Situation im Mittelstand in Folge der Corona-Pandemie.

mehr


Digitalisierung
 

Die mittelständischen Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die "Digitale Transformation" zu meistern.

mehr


Mittelstand und Europäische Union
 

Der europäische Binnenmarkt ist für die mittelständischen Unternehmen in den EU-Staaten der wichtigste Absatz- und Beschaffungsmarkt. Gleichwohl bestehen weiterhin Unterschiede zwischen den Unternehmen in Europa.

mehr

Weitere Dossiers

IfM-Standpunkte

Alle Potenziale des EU-Binnenmarkts entfalten

12.08.2020 Freier Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital – ab Mitte März galten diese vier Grundfreiheiten in Europa nicht mehr, da die nationalen Regierungen nach und nach im Zuge der Corona-Pandemie ihre Landesgrenzen schlossen. Nicht nur, aber besonders für die mittelständischen Unternehmen brach damit ihr mit Abstand wichtigster Absatz- und Beschaffungsmarkt weg: der europäische Binnenmarkt. Dabei profitieren die Unternehmen nicht nur von seiner Größe, sondern auch maßgeblich von den weitgehend harmonisierten Regelungen: Diese senken die Transaktionskosten und ermöglichen Skaleneffekte und Produktivitätsvorteile. Hinzu kommt die enge Zusammenarbeit der Unternehmen in den europäischen Wertschöpfungsketten, die meist auf einer eng getakteten Just-in-Time Produktion mit tendenziell wenig Lagerhaltung beruht.

mehr

IfM Bonn Projekte

Zukunftspanel Mittelstand

mehr

Selbstständigen-Monitor

mehr

NUI-Regionenranking

mehr

Offensive Mittelstand

mehr

European Network for Social and Economic Research

mehr

Kooperation Universität Siegen

mehr