Direkt zu den Inhalten springen

Gründungen und Unternehmensschließungen

Das IfM Bonn erstellt basierend auf den Daten des Statistischen Bundesamtes regelmäßig Statistiken zu den gewerbeanzeigepflichtigen Gründungen und Liquidationen (Aufgaben) sowie zu den Insolvenzen. Daneben ermittelt das IfM Bonn auf der Basis der Steueranmeldungen der Gründer und Gründerinnen bei den Finanzämtern die Anzahl der Gründungen in den Freien Berufen sowie unter Land- und Forstwirten.

Eine Differenzierung zwischen einem Start-up und einer Gründung ist nach Ansicht des IfM Bonn nur zielführend, wenn ein Start-up als innovative und schnell wachsende Neugründung - und zwar ohne Einschränkung auf einen Sektor - verstanden wird.

Existenzgründungen insgesamt

Die Gesamtstatistik des IfM Bonn zu den Existenzgründungen umfasst alle steuerrechtlich selbstständigen Tätigkeiten von Personen. Neben gewerblichen Tätigkeiten gehören dazu die nichtgewerblichen Bereiche Land-/Forstwirte und Freie Berufe inklusive weiterer sogenannter sonstiger selbstständiger Tätigkeiten. Ausgewiesen wird die Anzahl der Personen, die im jeweiligen Kalenderjahr eine selbstständige Tätigkeit im Vollerwerb neu aufgenommen hat.

Ergebnisse für das Jahr 2019

Im Jahr 2019 waren in Deutschland insgesamt rund 366.000 Existenzgründungen zu verzeichnen. Dies waren rund 700 weniger als im Vorjahr (-0,2 %). Zu berücksichtigen ist dabei, dass es aufgrund von IT-Umstellungen in den Finanzverwaltungen zu Über- oder Untererfassungen bei den Freien Berufen gekommen sein kann und damit ein Vergleich mit dem Vorjahr nur begrenzt möglich ist. Die Anzahl der gewerblichen Existenzgründungen ist seit 2011 rückläufig. Dagegen hat die Anzahl der freiberuflichen Gründungen und die der Gründungen in der Land- und Forstwirtschaft im Jahr 2019 wieder zugenommen. Die Anzahl der Existenzgründungen hat sich in den Bundesländern uneinheitlich entwickelt.

Im Jahr 2019 entfielen rund 265.700 Existenzgründungen auf den gewerblichen Sektor, rund 93.600 auf die Freien Berufe und rund 7.100 auf Land- oder Forstwirte. Freiberufliche Gründungen haben einen Anteil von 25,5% und Land- und Forstwirte von 1,9% an allen Existenzgründungen. In den vergangenen Jahren sank der Anteil gewerblicher Gründungen an allen Gründungen nahezu stetig, während der Anteil der freiberuflichen Gründungen stieg. Eine Ausnahme bildete das Jahr 2018.

Von 10.000 Personen im erwerbsfähigen Alter (18 bis unter 65 Jahre) vollzogen 71 im Jahr 2019 in Deutschland eine Existenzgründung. Die Existenzgründungsintensität des Jahres 2019 ist damit im Vergleich zum Vorjahr (71,2) konstant. Regional hat sich die Existenzgründungsintensität unterschiedlich entwickelt: In 11 Bundesländern stieg sie (geringfügig) und in fünf Ländern sank sie, darunter in den Einwohner stärksten Bundesländern Bayern und Nordrhein-Westfalen. Berlin liegt mit einer Existenzgründungsintensität von 161,0 zwar weiterhin weit vorne, aufgrund der negativen Entwicklung bei den gewerblichen Existenzgründungen ist sie jedoch im vergangenen Jahr deutlich gegenüber 2018 gesunken.

Tabellen zu Existenzgründungen insgesamt

Wählen Sie ein Merkmal und die gewünschte Differenzierung aus! Die entsprechende Tabelle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

MerkmalDifferenzierung
Existenzgründungen nach TätigkeitsbereichenDBL
Existenzgründungsintensität nach TätigkeitsbereichenDBL

D = Deutschland; BL = Bundesländer

Aktualisierung

Voraussichtlich im April 2021.

Weitere Informationen

Zur Datenquelle

Veröffentlichungen

Ansprechpartner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Brigitte Günterberg

Telefon
+49 228 7299761
E-Mail
Kontakt aufnehmen
Profil von Brigitte Günterberg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Peter Kranzusch

Telefon
+49 228 7299741
E-Mail
Kontakt aufnehmen
Profil von Peter Kranzusch