Direkt zu den Inhalten springen

Mittelstand im Einzelnen

Die prägenden qualitativen Merkmale des Mittelstands (Geschäftsführung, Eigentumsverhältnisse, wirtschaftliche Unabhängigkeit) lassen sich aus den amtlichen Statistiken nicht ablesen. Aus diesem Grund kann das IfM Bonn nur jährlich aktualisierte quantitative Daten zu den kleinen und mittleren Unternehmen sowie zu den Großunternehmen ausweisen. Es bezieht sich dabei zumeist auf die KMU-Definition der EU-Kommission.

Beschäftigte

Für die KMU insgesamt sowie für die Teilgruppen liegen jeweils Angaben zur Anzahl der Unternehmen, deren Beschäftigten und Umsatz für Deutschland vor, ebenso für die Familienunternehmen. Unternehmen werden definiert als Rechtliche Einheiten (kleinste rechtlich selbstständige Einheit, die aus handels- und steuerrechtlichen Gründen Bücher führt).

Methodische Neuerungen ab dem Berichtsjahr 2019

Bei der Erstellung der IfM-Statistiken werden ab dem Berichtsjahr 2019 einige methodische Anpassungen berücksichtigt, die im Unternehmensregister vorgenommen wurden: So werden nun u.a. neben den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auch die geringfügig entlohnt Beschäftigten einbezogen und bilden zusammen die Berechnungsgrundlage. Diese und andere Neuerungen haben zwar zwangsläufig Auswirkungen auf die KMU-Kennzahlen, gleichwohl sind sie jedoch als gering einzustufen (siehe Daten-und-Fakten-Heft Nr. 26).

Im deutschen Unternehmenssektor waren im Jahr 2019 rund 35,2 Mio. Personen abhängig beschäftigt. Rund 19,2 Millionen – und damit mehr als die Hälfte der abhängig Beschäftigten in Unternehmen – haben ihren Arbeitsplatz in einem KMU. Die Großunternehmen beschäftigten im gleichen Jahr insgesamt rund 16,0 Mio. abhängig Beschäftigte (Anteil an allen Unternehmen von rund 45 %).

Durch die Berücksichtigung der geringfügig entlohnt Beschäftigten erhöht sich der KMU-Anteil an der Beschäftigung insgesamt: Von den rund 19,2 Mill. abhängig Beschäftigten in den KMU sind etwa 16,0 Mill. sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind etwas mehr als die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Rund 3,2 Mill. der abhängig Beschäftigten in den KMU arbeiten hingegen geringfügig entlohnt, das sind mehr als drei Viertel aller geringfügig entlohnt Beschäftigten.

Geringfügig entlohnt Beschäftigte haben eine größere Bedeutung für kleinere Unternehmen: So liegt der Anteil der geringfügig entlohnt Beschäftigten an allen Beschäftigten in Kleinstunternehmen bei 27,3 %, in den Großunternehmen hingegen bei 5,7 %.

Seit 2009 hat sich an der Verteilung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf die Unternehmensgrößenklassen nur wenig geändert: In 2019 hatten die kleinsten Unternehmen jedoch anteilig weniger sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als noch 2009. Dagegen ist der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Großunternehmen von 44,9 % (2009) auf 48,4 % (2019) gestiegen.

Auf die Familienunternehmen entfielen rund 61% aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Jahr 2006 – neuere Daten liegen aktuell nicht vor.

Den KMU kommt in den einzelnen Wirtschaftsbereichen eine unterschiedlich große Bedeutung als Arbeitgeber zu. Am größten ist sie im Baugewerbe und im Gastgewerbe, in denen fast neun von zehn Beschäftigten ihren Arbeitsplatz in einem KMU haben, am geringsten im Bereich Finanz-, Versicherungsdienstleistungen; Bergbau; Energie-, Wasserversorgung; Abfallentsorgung und im Verarbeitenden Gewerbe.

Tabellen zu den Beschäftigten laut Unternehmensregister

Wählen Sie ein Merkmal und die gewünschte Differenzierung aus! Die entsprechende Tabelle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

MerkmalDifferenzierung
Zeitreihen   
Entwicklung der Zahl der SV-BeschäftigtenKMUWZRF
aktuelles Jahr   
Strukturelle Verteilung der abhängig BeschäftigtenGrKlBR-STRRF-STR

KMU = kleine und mittlere Unternehmen; WZ = Wirtschaftszweige; RF = Rechtsform; GrKl = Größenklassen; BR-STR = Branchenstruktur; RF-STR = Rechtsformstruktur.

Aktualisierung

Daten für das Jahr 2020 voraussichtlich im Sommer 2022.

Die Aktualisierung der Statistik "Familienunternehmen" erfolgt unregelmäßig.

Weitere Informationen

Zur Datenquelle "Unternehmensbestand"

Zur Datenquelle "Familienunternehmen"

Aktuelle Veröffentlichung

Ansprechpartner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Simone Braun

Telefon
+49 228 72997 24
E-Mail
Kontakt aufnehmen
Profil von Simone Braun

Ansprechpartner für den Bereich "Familienunternehmen"

Projektleiter - Wissenschaftlicher Mitarbeiter Hans-Jürgen Wolter

Telefon
+49 228 7299735
E-Mail
Kontakt aufnehmen
Profil von Hans-Jürgen Wolter