Direkt zu den Inhalten springen

Selbstständige/Freie Berufe

Die statistischen Angaben zu den Selbstständigen in Deutschland weisen die IfM-Wissenschaftler mit Hilfe des Mikrozensus aus, der jährlich vom Statistischen Bundesamt erstellt wird. Zahlen der Selbstständigen in der Europäischen Union stammen aus den Erhebungsergebnissen über Arbeitskräfte (Labour Force Survey) von Eurostat.

Innerhalb der Selbstständigen stellen die Freien Berufe eine besondere Gruppe dar. In den amtlichen Statistiken werden diese jedoch nur sehr unzureichend abgebildet – was auch daran liegt, dass es verschiedene Definitionen von Freiberuflichkeit gibt. Die statistischen Daten des IfM Bonn beruhen daher auf den Berechnungen des Instituts für Freie Berufe.

Selbstständige

Ergebnisse für 2018

Laut Mikrozensus gab es im Jahr 2018 in Deutschland branchenübergreifend – ohne Land- und Forstwirtschaft bzw. Fischerei – rund 3,8 Mio. Personen, die in ihrer (Haupt-)Erwerbstätigkeit einer selbstständigen Tätigkeit nachgingen. Die Zahl der Selbstständigen ist im Jahr 2018 das sechste Mal in Folge zurückgegangen und liegt nun um 244.000 (-6,0%) unter dem Niveau des Jahres 2011.  

Unterschiedliche Entwicklung bei den Frauen und Männern

Die Zahl der selbstständigen Männer ging um 205.000 und die der selbstständigen Frauen um 39.000 zurück. Somit war die Zahl der selbstständigen Männer (-7,5%) stärker rückläufig als die der selbstständigen Frauen (-2,9%). Infolge dessen ist der Frauenanteil unter den Selbstständigen von 32,9% im Jahr 2011 auf 34,0% im Jahr 2018 gestiegen.

Am stärksten hat die Zahl der Selbstständigen ohne Beschäftigte, sogenannte Soloselbstständige, gegenüber 2011 abgenommen (Männer: -10,4%; Frauen: -4,1%; Insgesamt: -8,0%). Im Jahr 2018 gab es 2,1 Mio. Selbstständige (ausgenommen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei) ohne Beschäftigte in Deutschland. Am häufigsten waren diese Selbstständigen im Bereich freiberufliche wissenschaftliche und technische Dienstleistungen, im Baugewerbe und im Handel sowie im Gesundheits- und Sozialwesen anzutreffen. In diesen Bereichen waren insgesamt 1,0 Mio. bzw. 47,9% aller Soloselbstständigen tätig.

Der Vergleich mit dem Zeitraum vor 2011 ist aufgrund von methodischen Änderungen im Mikrozensus nur eingeschränkt möglich. Nach Schätzungen des IfM Bonn dürfte die Zahl der Selbstständigen im Jahr 2018 nahezu das Niveau des Jahres 2008, in dem die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise begann, erreicht haben. Die Zahl der selbstständigen Männer lag in 2018 schätzungsweise leicht unter dem Niveau von 2008 und die der selbstständigen Frauen hingegen darüber.    

Die TOP-20 der Wirtschaftszweige von Soloselbstständigen 2018 in Deutschland decken 58,1% der Wirtschaftszweige aller Soloselbstständigen ab. Jeweils mehr als 100.000 Selbstständige ohne Mitarbeiter sind im Bereich von sonstigen selbstständigen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitswesen a. n. g.), in kreativen, künstlerischen und unterhaltenden Tätigkeiten und bei der Erbringung von sonstigen überwiegend persönlichen Dienstleistungen tätig.

Mit rund 2,2 Millionen Personen stellten die Soloselbstständigen im Jahr 2018 mehr als die Hälfte (55,6%) aller Selbstständigen in Deutschland nach Mikrozensus. Die Zahl der Selbstständigen mit Beschäftigten betrug 1,8 Millionen Personen (44,4% aller Selbstständigen). In 32,9% aller Betriebe von Selbstständigen waren – einschließlich Betriebsinhaber/Betriebsinhaberin – 2 bis 10 Mitarbeiter tätig und in 5,4% aller Betriebe 11 bis 19 Mitarbeiter. Größere Betriebe führten weniger als 5% aller Selbstständigen. Für 1,2% der Selbstständigen lagen keine Angaben zur Anzahl der Beschäftigten vor.

Die Selbstständigenquote (Anteil der Selbstständigen an allen Erwerbstätigen) lag – ohne Land- und Forstwirtschaft bzw. Fischerei – im Jahr 2018 bei 9,2%. Bei Männern betrug diese 11,5% und bei Frauen 6,7%. Seit 2012 ist die Selbstständigenquote rückläufig – bei den Männern jedoch etwas stärker als bei den Frauen. Ursachen für den Rückgang der Selbstständigenquote liegen zum einen in einer Zunahme der abhängigen Erwerbstätigkeit infolge der guten konjunkturellen Lage. Zum anderen gingen die Zugänge in die Selbstständigkeit u. a. aufgrund der geänderten Regelungen der Förderungsvergabe für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit zurück.

Tabellen mit weiteren Informationen zu Selbstständigen

Wählen Sie ein Merkmal und die gewünschte Differenzierung aus! Die entsprechende Tabelle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

MerkmalDifferenzierung
ErwerbstätigeEUDBLWZ ALTABNETTOLR
SelbstständigeEUDBLWZ WZ-3StALTABNETTOLR
SelbstständigenquoteEUDBLWZ ALTAB LR

EU = Europäische Union; D = Deutschland; BL = Bundesländer; WZ = Wirtschaftszweige; WZ-3St = Wirtschaftsgruppen (WZ-3Steller); ALT = Altersklassen; AB = Schul-/Berufsabschluss; NETTO = Nettoeinkommen; LR = Lange Reihe

Aktualisierung

Daten für das Jahr 2019 voraussichtlich im August 2020.

Weitere Informationen

Zur Datenquelle

Veröffentlichungen