Direkt zu den Inhalten springen

Mittelstand im Einzelnen

Die prägenden qualitativen Merkmale des Mittelstands (Geschäftsführung, Eigentumsverhältnisse, wirtschaftliche Unabhängigkeit) lassen sich aus den amtlichen Statistiken nicht ablesen. Aus diesem Grund kann das IfM Bonn nur jährlich aktualisierte quantitative Daten zu den kleinen und mittleren Unternehmen sowie zu den Großunternehmen ausweisen. Es bezieht sich dabei zumeist auf die KMU-Definition der EU-Kommission.

Unternehmensbestand

Für die KMU insgesamt sowie für die Teilgruppen liegen jeweils Angaben zur Anzahl der Unternehmen, deren Beschäftigten und Umsatz für Deutschland vor, ebenso für die Familienunternehmen. Unternehmen werden definiert als Rechtliche Einheiten (kleinste rechtlich selbstständige Einheit, die aus handels- und steuerrechtlichen Gründen Bücher führt).

In Deutschland zählten im Jahr 2018 rund 3,462 Millionen Unternehmen zu den kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU-Definition der EU-Kommission). Mit einem Anteil von 99,4% bildeten die KMU das Gros des Unternehmensbestands. Die kleinsten Unternehmen stellen mit 87,6% aller Unternehmen die größte Gruppe dar. Darauf folgen die kleinen Unternehmen mit knapp 10% und mittlere Unternehmen mit rund 2%. Der Anteil der großen Unternehmen beträgt weniger als 1%. Rund 1,7 Millionen KMU hatten im Berichtsjahr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Sie machen rund 49% aller Unternehmen aus.

Schätzungen des IfM Bonn zufolge zählten im Jahr 2014 rund 94% der Unternehmen in Deutschland zu den Familienunternehmen.

Seit 2008 hat sich am Verhältnis der Unternehmensgrößenklassen kaum etwas geändert: Der Anteil der kleinsten Unternehmen ist ein wenig gesunken, während die anderen Unternehmensgrößenklassen anteilig gestiegen sind.

Ein Fünftel (20,3%) aller Unternehmen in Deutschland (ohne Land- und Forstwirtschaft; Fischerei) waren im Jahr 2018 im Produzierenden Gewerbe angesiedelt. Der weitaus größere Teil von 79,7% entfiel auf den Dienstleistungssektor. Während Großunternehmen stärker im Produzierenden Gewerbe vertreten sind (33,1% zu 20,3%), sind die KMU häufiger im Dienstleistungssektor zu finden (79,7% zu 66,9%).

Im Jahr 2018 entfielen in Deutschland auf 100.000 Einwohner durchschnittlich 4.178 Unternehmen mit bis zu 249 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Hamburg erreichte mit einer KMU-Dichte von 5.526 im Vergleich der Bundesländer den höchsten Wert unter den Stadtstaaten. Bayern stand mit einer KMU-Dichte von 4.744 an der Spitze der Flächenländer.

Tabellen zum Unternehmensbestand laut Unternehmensregister

Wählen Sie ein Merkmal und die gewünschte Differenzierung aus! Die entsprechende Tabelle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

MerkmalDifferenzierung 
Zeitreihen     
Entwicklung der UnternehmenKMUWZRFBLOhne Besch
aktuelles Jahr     
Strukturelle Verteilung der Unternehmen GrKlBR-STRRF-STRREG-STRKMU-Dichte

KMU = kleine und mittlere Unternehmen; WZ = Wirtschaftszweige; RF = Rechtsform; BL = Bundesländer; Ohne Besch= KMU ohne Beschäftigte; GrKl = Größenklassen; BR-STR = Branchenstruktur; RF-STR = Rechtsformstruktur; REG-STR = Regionalstruktur.

Aktualisierung

Daten für das Jahr 2019 voraussichtlich im Sommer 2021.

Die Aktualisierung der Statistik "Familienunternehmen" erfolgt unregelmäßig.

Weitere Informationen

Zur Datenquelle "Unternehmensbestand"

Zur Datenquelle "Familienunternehmen"

Aktuelle Veröffentlichung

Ansprechpartner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Simone Braun

Telefon
+49 228 72997 24
E-Mail
Kontakt aufnehmen
Profil von Simone Braun

Ansprechpartner für den Bereich "Familienunternehmen"

Projektleiter - Wissenschaftlicher Mitarbeiter Hans-Jürgen Wolter

Telefon
+49 228 7299735
E-Mail
Kontakt aufnehmen
Profil von Hans-Jürgen Wolter