IfM-Materialien

In der Reihe IfM-Materialien werden die IfM-Forschungsergebnisse veröffentlicht.

Thema wählen
  • alle
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • Archiv

IfM-Materialien

Neue Ansätze für die Mittelstandspolitik – Impulse von internationalen Good-Practice-Beispielen

Die vorliegende Studie identifiziert anhand von vier internationalen Good-Practice Beispielen innovative Ansatzpunkte für die Mittelstandspolitik.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Familienunternehmen von Migranten

In der vorliegenden Studie untersuchen wir die Besonderheiten migrantengeführter Familienunternehmen, zu denen jedes zehnte Familienunternehmen in Deutschland gehört. Obwohl sie im Durchschnitt kleiner und jünger sind als nicht-migrantengeführte Familienunternehmen, leisten migrantengeführte Familienunternehmen einen wertvollen volkswirtschaftlichen Beitrag.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen

Im Rahmen dieses Beitrags analysieren wir Einflüsse auf den Gründungsprozess und Gründungserfolg von Wissenschaftlern. Lediglich jeder sechste Wissenschaftler, der vor drei Jahren eine Gründungsidee hatte, wurde unternehmerisch aktiv.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Kooperationen zwischen etabliertem Mittelstand und Start-ups

Die vorliegende Studie untersucht anhand von Experteninterviews die Motive, Formen sowie Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von Kooperationen zwischen etablierten Mittelständlern und Start-ups.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Innovation und Wachstum als Herausforderung für den Mittelstand – Update der Unternehmersicht 2017

Um seine Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, setzt der Mittelstand vor allem auf Innovation und Wachstum. Dies ist das Ergebnis der Unternehmensbefragung zu den Herausforderungen des Mittelstands.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Disruptive Innovationen: Chancen und Risiken für den Mittelstand

Gegenstand dieser Studie ist der Umgang mittelständischer Unternehmen mit vermehrt aufkommenden disruptiven Entwicklungen. Die Mehrheit der Unternehmen sieht das eigene Geschäftsmodell gut für die Zukunft gerüstet.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Bedeutung der eigentümer- und familiengeführten Unternehmen in Deutschland

Die vorliegende Studie untersucht, wie sich der Anteilswert der eigentümer- und familiengeführten Unternehmen an der Gesamtzahl aller Unternehmen seit dem Jahr 1998 verändert hat.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Das Zukunftspanel Mittelstand 2017 – Update einer Expertenbefragung zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des deutschen Mittelstands

Die Digitalisierung hat sich zu einer Herausforderung für den Mittelstand in vielen Bereichen entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Expertenbefragung für das Zukunftspanel Mittelstand 2017. Neben der digitalen Transformation, die grundlegende strategische Maßnahmen erfordert, sehen die Experten weitere Herausforderungen, insbesondere in den Handlungsfeldern Innovations-/Wettbewerbsfähigkeit, Internationalisierung unter Unsicherheit und Sicherung des Unternehmensbestandes.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Unternehmerisches Verhalten im Zuge der Unternehmensnachfolge

Die vorliegende Studie untersucht auf Basis von Daten des IAB-Betriebspanels das unternehmerische Verhalten vor und nach der Übergabe und wie sich dieses Verhalten auf die wirtschaftliche Situation der Unternehmen auswirkt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Digitalisierungsprozesse von KMU im Verarbeitenden Gewerbe

Die vorliegende Studie untersucht den Digitalisierungsgrad von Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe anhand einer repräsentativen Befragung von 1.400 Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Die Unternehmen empfinden sich insgesamt bereits als gut vernetzt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Globale Vernetzung, Kooperation und Wertschöpfung im Mittelstand

Die vorliegende Studie untersucht mit Hilfe theoretischer Analysen und vertiefender Experteninterviews, welche Herausforderungen und Chancen für mittelständische Unternehmen mit der Mitwirkung in (globalen) Wertschöpfungsketten verbunden sind.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Mittelstandspolitik in der Praxis - Rahmensetzung oder Förderung?

Die vorliegende Analyse erarbeitet Elemente einer zukunftsweisenden Mittelstandspolitik auf Bundesländerebene. Bislang konzentriert sich Mittelstandspolitik auf Förderpolitik, Nachteils-ausgleich oder "Picking the Winner".

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

"Das 21. Jahrhundert ist weiblich" – Unternehmerinnen in der Presse

Die vorliegende Studie untersucht die Presseberichterstattung über Unternehmerinnen insbesondere mit Blick darauf, welches Bild von Unternehmerinnentum in den Presseberichten vermittelt wird.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Einmal Unternehmer, immer Unternehmer? Selbstständigkeit im Erwerbsverlauf

Die vorliegende Studie analysiert die Erwerbsverläufe von Selbstständigen unterschiedlicher Geburtskohorten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die meisten Selbstständigen nur eine Selbstständigkeitsphase in ihrem Lebensverlauf aufweisen und ein großer Anteil von ihnen dauerhaft in der Selbstständigkeit verbleibt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Der Stellenwert nicht-technologischer Neuerungen im Innovationsgeschehen der mittelständischen Wirtschaft

Der Mittelstand gilt als innovativ und anpassungsfähig, jedoch wird eine zunehmende Innovationslücke konstatiert. Für diese Studie wurde die Innovationsbeteiligung des Mittelstands/ der KMU unter besonderer Berücksichtigung der nicht-technologischen Neuerungen auf Basis der Community Innovation Surveys analysiert.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Mittelstandspolitik im Wandel

Der Mittelstand wandelt sich seit Jahren. Angesichts eines neuen Selbstverständnisses im Mittelstand sollte sich daher auch die Mittelstandspolitik weiterentwickeln. Empfohlen wird eine rahmenorientierte Politik mit spezifischen Maßnahmen, die Einstellungen, Möglichkeiten und Fähigkeiten zum Unternehmertum positiv beeinflussen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Schnell wachsende Unternehmen in Deutschland: Charakteristika und Determinanten ihres Wachstums

Die vorliegende Studie untersucht auf Basis von Befragungsdaten die zentralen Merkmale schnell wachsender Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten sowie die Determinanten ihres Wachstums. Insbesondere kleinere und Unternehmen in den ersten Phasen des Unternehmenslebenszyklus aus dem Verarbeitenden Gewerbe zählen zu dieser Unternehmensgruppe.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Verwertung der Innovationen von an Hochschulen tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

Eine bedeutende Säule der Innovationspolitik ist die Unterstützung des Wissenstransfers und die Verwertung marktfähiger Erfindungen aus der Hochschulforschung. Trotz der Unterstützung der Wissensverwertung bleibt ein großer Teil von Innovationen aus der Forschungstätigkeit an deutschen Hochschulen ungenutzt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Attraktivität junger Unternehmen für Fachkräfte

Die Arbeitgeberattraktivität wird nicht durch das Unternehmensalter beeinflusst. Von den jungen Unternehmen, die in den vergangenen fünf Jahren Fachkräfte suchten, hatte über die Hälfte Schwierigkeiten bei der Fachkräfteakquise.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Finanzierungsstrukturen und -strategien kleiner und mittlerer Unternehmen

Das Finanzierungsumfeld für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) befindet sich im Wandel. Die Veränderungen des konjunkturellen Umfelds und der damit verbundenen Niedrig-zinspolitik sowie die Basel-Regulierungen zeigen einen deutlichen Einfluss auf die Finanzierungsstrukturen der KMU.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Bedeutung der Digitalisierung im Mittelstand

Die Befragung von überwiegend mittelständischen Unternehmen zeigt, dass diese der Digitalisierung eine hohe Bedeutung fürs eigene Unternehmen beimessen. Für international aktive Unternehmen ist die Bedeutung nochmals höher.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Unternehmensgründungen und Crowdinvesting

Innovativen Wachstumsunternehmen steht mit dem Crowdinvesting in Deutschland seit 2011 eine neuartige Finanzierungsmethode zur Verfügung. Hierbei versuchen die meist jungen Unternehmen durch einen gezielten öffentlichen Aufruf eine breite Masse privater Investoren anzusprechen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Wirtschaftspolitische Implikationen der Gründungsforschung

Gründungen werden häufig als Triebfeder für die Wirtschaftsentwicklung und das Beschäftigungswachstum beschrieben. Gründungen zu fördern, ist eine wirtschaftspolitische Daueraufgabe.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Umsatzwachstum und Wachstumsschwellen deutscher Unternehmen

Der Beitrag analysiert das Umsatzwachstum und – darauf aufbauend – mögliche Wachstumsschwellen von Unternehmen in Deutschland. Es zeigt sich, dass bereits sehr kleine Unternehmen an Wachstumsschwellen stoßen: Ab einem jährlichen Umsatz von 40.000 € erleidet die Mehrheit der Unternehmen Umsatzeinbußen oder stagniert.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Zur Entwicklungsdynamik neugegründeter Unternehmen - Eine Längsschnittanalyse auf Basis des Umsatzsteuerpanels

Die Studie untersucht die Umsatzentwicklung neugegründeter Unternehmen in den ersten sieben Jahren auf Basis des Umsatzsteuerpanels 2001 bis 2010. Es zeigt sich, dass junge Unternehmen anfänglich überdurchschnittlich häufig und stark wachsen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Das Zukunftspanel Mittelstand - Herausforderungen aus Unternehmersicht

Als Ergänzung der im Jahr 2014 durchgeführten Expertenbefragung zu den Herausforderungen des deutschen Mittelstands (Zukunftspanel Mittelstand) wird nun basierend auf der Mittelstandsbefragung des IfM Bonn die Unternehmersicht dargestellt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Chancen und Risiken von CSR im Mittelstand

Die Studie erörtert Chancen und Risiken, die mit der Anwendung der Unternehmensführungsstrategie CSR (Corporate Social Responsibility) verbunden sind. Eine Vielzahl an Gefahren in CSR-aktiven Unternehmen – darunter das Risiko des Greenwashings – werden identifiziert, systematisiert und kategorisiert.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Wirtschaftliche Entwicklung großer Familien- und Nichtfamilienunternehmen – eine Bilanzdatenanalyse für den Zeitraum 2008 bis 2012

Familienunternehmen wird gemeinhin nachgesagt, in der letzten Wirtschaftskrise stärker stabilisierend auf die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands gewirkt zu haben als Nichtfamilienunternehmen. Die vorliegende Studie untersucht diese Hypothese für die Gruppe der großen Familienunternehmen auf Basis eines hierfür eigens erstellten Datensatzes, der auch einen Vergleich mit den großen Nichtfamilienunternehmen ermöglicht.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Mittelstand zwischen Fakten und Gefühl

Die in der jüngsten Vergangenheit zu beobachtenden strukturellen Veränderungen der Unternehmenslandschaft berühren auch und gerade den Mittelstand. Wir untersuchen Mittelstand im Spannungsfeld unserer definitorischen Merkmale, nämlich der Identität von Eigentum und Leitung einerseits und der Einschätzung der Unternehmerschaft zu ihrer Zugehörigkeit zum Mittelstand und ihrer Bewertung der Wesensmerkmale mittelständischer Unternehmen andererseits.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Der Einfluss institutioneller Rahmenbedingungen auf die Gründungsneigung von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über ein hohes Maß an innovativem Wissen, das die ideale Ausgangsbasis für eine Unternehmensgründung darstellen kann. Bisher fehlte jedoch eine umfassende empirische Analyse, inwieweit die bestehenden Rahmenbedingungen tatsächlich die Gründungsneigung von Hochschulmitarbeitern beeinflussen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Mittelstand im Wandel

Im deutschen Sprachraum spricht man vom "Mittelstand" – international wird dagegen der  KMU-Begriff verwandt. Aber beschreiben beide Begriffe dasselbe Phänomen? Dieser Beitrag analysiert die Begrifflichkeiten von Mittelstand und KMU sowie die Begriffe, die grundlegend für das Verständnis des Mittelstandsbegriffs sind: Unternehmen, Unternehmer und Selbstständigkeit.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Ausbildungsbeteiligung von Kleinstbetrieben

Am Ausbildungsstellenmarkt wird es trotz des weiterhin bestehenden Bewerberüberhangs zunehmend schwieriger, das betriebliche Angebot und die Nachfrage der Jugendlichen zusammenzuführen. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten von Frauen

Trotz eines stetigen Anstiegs der Anzahl von selbstständigen Frauen in Deutschland hat sich der sogenannte Gender-Gap kaum verringert. Die vorliegende Studie untersucht auf Basis des Nationalen Bildungspanels (NEPS), ob bzw. inwieweit familienbedingte Erwerbsunterbrechungen, die aus theoretischer Sicht mit Humankapitalverlusten einhergehen, die geringere Gründungsneigung von Frauen erklären.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Das Zukunftspanel Mittelstand – Eine Expertenbefragung zu den Herausforderungen des Mittelstands

Demografischer Wandel, Globalisierung, Rohstoffknappheit, Klimawandel sowie eine sich beschleunigende technologische Entwicklung stellen die mittelständische Wirtschaft vor (neue) Herausforderungen. Eine Identifikation und Bewertung aktuell anstehender und zukünftiger Herausforderungen wurde mithilfe des neu aufgelegten Zukunftspanels Mittelstand, einer internetbasierten Expertenbefragung aus Mittelstandspolitik, Wirtschaft und Mittelstandsforschung, vorgenommen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Einkommenssituation von Selbstständigen und die Inanspruchnahme staatlicher Leistungen auf Basis des SGB II

Auf Grundlage des Panels "Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung" wird in der vorliegenden Studie die Einkommenssituation von Selbstständigen untersucht. Im Blickpunkt stehen dabei nicht nur die sozio-ökonomischen Merkmale der Selbstständigen in der Grundsicherung, sondern auch mögliche Ursachen für den Arbeitslosengeld II-Bezug von Selbstständigen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Konzepte und Wirkungen nachhaltigen Unternehmertums

Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement zielt auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und auf die entsprechende Gestaltung der innerbetrieblichen Abläufe ab. Dabei nutzen Unternehmen, die nachhaltiges Wirtschaften mit strategischen Zielen verbinden und hierbei über das gesetzlich Geforderte und bloße Philanthropie hinausgehen, die Instrumente des Stakeholder Managements sowie der Corporate Compliance. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Gender, Innovation und Unternehmensentwicklung

Forschungsarbeiten stellen immer wieder fest, dass Frauen im Allgemeinen und Unternehmerinnen im Besonderen weniger innovativ sind als ihre männlichen Pendants. Häufig wird dies auch in Verbindung mit einer schwächeren Unternehmensentwicklung weiblich geführter Unternehmen gebracht. Die vorliegende Studie zeigt, dass dieser Einschätzung ein vornehmlich technologisch geprägtes Innovationsverständnis und die Fokussierung auf Branchen, die von vorneherein als innovativ betrachtet werden, zugrunde liegen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Kleine und mittlere Unternehmen der Informations- und Kommunikationswirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Die vorliegende Studie untersucht den IKT-Sektor in Nordrhein-Westfalen anhand von Sonderauswertungen der amtlichen Statistik des Umsatzsteuerpanels sowie der Daten einer eigenen Unternehmensbefragung. Dabei erweist sich dieses Bundesland als Standort mit einem weitgehend prosperierenden IKT-Unternehmensbestand.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Internationalisierungsgrad von KMU. Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Im Zeitraum 2009 bis 2011 waren rd. 1,3 Mio. Unternehmen aus Deutschland, zu 99% KMU, international aktiv. Damit besaßen rund 37% aller Unternehmen direkte Auslandskontakte (bei Berücksichtigung indirekter Kontaktformen: 44%).

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Wohlstandseffekte des Gründungsgeschehens

Die Studie analysiert die Wohlstandseffekte des Gründungsgeschehens anhand der Daten des Umsatzsteuerpanels. Mittels einer Kohortenanalyse werden die Bestandsfestigkeit von Gründungen, der Umsatz, die Vorleistungsbezüge und Wertschöpfung sowie die Beschäftigung untersucht.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Innovationstätigkeit von Familienunternehmen

Familienunternehmen sind genau so innovativ wie Nicht-Familienunternehmen. Systematische Unterschiede gibt es jedoch in Hinblick auf die Innovationstreiber: Ein solcher ist die Unternehmensgröße. So hat sich gezeigt, dass kleinere Familienunternehmen verhältnismäßig große Innovationsvorteile aufweisen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Übernahme von Auszubildenden – betriebsgrößenspezifische Analysen

In dieser Studie wird den Fragen nachgegangen, welche Rolle die eigene Ausbildung von Fachkräften für die Sicherung des Fachkräftebedarfs bisher gespielt hat und zukünftig spielen wird, insbesondere aber, ob und inwiefern vor allem kleine und mittlere Betriebe Schwierigkeiten haben, Ausbildungsabsolventen an sich zu binden.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Der nachhaltige Beschäftigungsbeitrag von KMU - Eine sektorale Analyse unter besonderer Berücksichtigung der FuE- und wissensintensiven Wirtschaftszweige

Die Mittelstandshypothese besagt, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Verhältnis zur bereits bestehenden Beschäftigung einen relativ höheren Beitrag zur Schaffung neuer sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze leisten als Großunternehmen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Der Beschäftigungsbeitrag mittelständischer Exportunternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stellen in Krisenzeiten einen Stabilitätsanker für die Beschäftigung dar. Zu diesem Ergebnis kommen die Wissenschaftler des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (IfM Bonn): So wuchs die Mitarbeiterzahl aller KMUs zwischen 2001 und 2009 um 13,6 % – und selbst in den Krisenjahren 2008/09 noch um 2,9 %. Zum Vergleich: Die Großunternehmen bauten in den beiden wirtschaftlich schwierigen Jahren insgesamt rund 2,3 % ihrer Beschäftigten ab.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Öffentliche Förderung von Unternehmensübernahmen – Notwendigkeit und Ausgestaltung

In der vorliegenden Studie wurde der Frage nachgegangen, welche öffentlichen Unterstützungsleistungen für Nachfolgen in Deutschland angeboten werden und inwiefern eine staatliche Förderung notwendig ist.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Internationalisierungspfade mittelständischer Unternehmen in Osteuropa - Internationalisierungsprozess und Standorteffekte am Beispiel niedersächsischer KMU

Für westeuropäische Unternehmen im Allgemeinen und für westeuropäische kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Besonderen bildete die politische und wirtschaftliche Marktöffnung in Mittel- und Osteuropa (MOE) zu Beginn der 1990er Jahre einen wichtigen Anlass, ihre Aktivitäten in der Großregion MOE zu verstärken. Das Ziel der Studie ist es, die Spezifika des Markteintritts, die Rolle von Barrieren beim Markteintritt und im Verlauf der Internationalisierung sowie mögliche Standorteffekte zu analysieren.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Analyse des deutschen Zuwanderungssystems im Hinblick auf den Fachkräftebedarf im Mittelstand

Die Politik in Deutschland setzt u. a. auf Zuwanderung von Hochqualifizierten aus Drittstaaten zur Schließung von Fachkräftelücken. Das Ziel der Studie ist es, geeignete Instrumente für eine derartig selektive Steuerung der Zuwanderung zu identifizieren.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Unternehmensnachfolgen in Deutschland – Aktuelle Trends

Da in Deutschland im Jahr 1989 letztmalig eine großzahlige, bundesweite Unternehmensbefragung zum Thema Nachfolge durchgeführt wurde, bestand Bedarf an aktuellen Daten. Deshalb hat der Stiftungslehrstuhl für allgemeine BWL, insbesondere Unternehmensnachfolge an der Universität Siegen in Kooperation mit dem IfM Bonn im Winter 2008/2009 eine Befragung von bundesweit 14.203 Unternehmen durchgeführt, an der sich letztlich 1.171 Unternehmer beteiligten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Bedeutung des Kurzarbeitergeldes im Mittelstand

Im Zuge der Wirtschaftskrise 2008/09 wurde die Kurzarbeit nach § 170 SGB III deutlich attraktiver gestaltet und die maximale Bezugsdauer stark ausgeweitet. Hiermit sollte einem Anstieg der Arbeitslosigkeit durch massiven Arbeitsausfall in Folge einer sinkenden Nachfrage entgegen gewirkt werden. Da das Kurzarbeitergeld aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung - und somit von allen Betrieben - finanziert wird, stellt sich die Frage, ob es von den Betrieben in Abhängigkeit von Beschäftigtenzahl und Wirtschaftsbereich unterschiedlich stark in Anspruch genommen wird.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Hemmnisse und Probleme bei Gründungen durch Migranten

Obwohl Migranten häufiger gründen als nicht Zugewanderte stellt sich die Frage, ob im Gründungsprozess Hemmnisse und Probleme auftreten, die in besonderer Weise für Migranten wirksam werden.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Freiberufliche Gründungen in Deutschland - Ergebnisse einer erstmaligen Auswertung von Daten der Finanzverwaltung

Die Gründungsstatistik des IfM Bonn enthielt bisher keine Angaben zu nichtgewerblichen Gründungen, darunter insbesondere freiberuflichen. Zur Ermittlung einer alle Wirtschaftsbereiche umfassenden Gründungszahl wurden erstmals in 15 Bundesländern Angaben zu steuerlichen Anmeldungen bei den Finanzverwaltungen ausgewertet.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Innovationstätigkeit im Mittelstand – Messung und Bewertung

Gegenstand der vorliegenden Studie ist eine kritische Bestandsaufnahme der Innovationstätigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Vergleich zu Großunternehmen in Deutschland. Hierzu wird die vorhandene Literatur ausgewertet und die existierenden Datensammlungen in ihrer Erfassungssystematik analysiert.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Ergänzung der Gründungsstatistik des IfM Bonn durch freiberufliche Gründungen - Ergebnisse einer Pilotstudie am Beispiel Nordrhein-Westfalen

Die Gründungsstatistik des IfM Bonn enthielt bisher keine Angaben zu nichtgewerblichen Gründungen, darunter auch freiberufliche. Zur Ermittlung einer alle Wirtschaftsbereiche umfassenden Gründungszahl wurden erstmals Angaben zur steuerlichen Anmeldung bei der Finanzverwaltung in Nordrhein-Westfalen ausgewertet.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Einbeziehung freiberuflicher Gründungen in die Gründungsstatistik des IfM Bonn - Analyse möglicher Datenquellen

Die Gründungsstatistik des IfM Bonn kann - ausgehend von den Qualitätskriterien Zuverlässigkeit und Deckungsgrad - als eine der wesentlichen Datenquellen zum Gründungsgeschehen in Deutschland angesehen werden. Sie umfasst jedoch nicht die Gründungen der Freien Berufe. Die Nichtberücksichtigung der Freien Berufe trägt dazu bei, dass die Gründungsdynamik nicht vollständig abgebildet wird.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Abbruch und Aufschub von Gründungsvorhaben: Eine empirische Analyse mit den Daten des Gründerpanels des IfM Bonn

Unternehmensgründungen gelten als wichtige Triebfeder für den wirtschaftlichen Strukturwandel und damit als Quelle für mehr Wachstum und Beschäftigung. Daher nimmt die Frage, welche Faktoren für den Erfolg von Unternehmensgründungen bzw. jungen Unternehmen verantwortlich sind, eine zentrale Stellung in der Gründungsforschung ein. Zur Frage, welche Hemmnisse im Vorgründungsprozess bestehen, die dazu führen, dass potenzielle Gründungen erst gar nicht realisiert werden, ist bislang sehr wenig bekannt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Das Gründerpanel des IfM Bonn - Konzeption und Nutzungsmöglichkeiten

Das Gründerpanel des IfM Bonn erfasst potenzielle Gründer bereits vor der Umsetzung der Gründungsidee. Das Panel basiert auf Befragungen von potenziellen Gründern auf Gründermessen. Es ist derzeit die einzige Datenquelle in Deutschland, die eine Untersuchung des Übergangs vom Gründungsinteresse zum Gründungsvollzug ermöglicht.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Erfahrung mittelständischer Unternehmen mit den neuen Abschlüssen Bachelor und Master

Mit der Unterzeichnung der Bologna-Deklaration im Jahr 1999 wurde die Reform des europäischen Hochschulsystems eingeleitet. Diese als Bologna-Prozess bezeichnete Reform hat in Deutschland zu tiefgreifenden Veränderungen im Hochschulsektor geführt. Die Auswirkungen der Reform betreffen nicht zuletzt auch die Wirtschaft, und zwar unmittelbar diejenigen Unternehmen, die Hochschulabsolventen rekrutieren. Neben Großunternehmen sind dies auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Dauer und Kosten von administrativen Gründungsverfahren in Deutschland

Unter Bezugnahme auf die Lissabon-Strategie hat der Europäische Rat den EU-Mitgliedstaaten im März 2006 erstmals verschiedene Zielvorgaben zur Beschleunigung und Vereinfachung der administrativen Gründungsverfahren gemacht, die zuletzt im Mai 2011 nochmals verschärft wurden. Die Europäische Kommission untersucht deshalb seit 2007 jährlich die Dauer und Kosten der für bestimmte Kapitalgesellschaften erforderlichen administrativen Gründungsverfahren in der EU-27.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

NUI Regionenranking 2009 - Neue unternehmerische Initiative in den Regionen Deutschlands

Gründungen und Neuansiedlungen verändern die Unternehmenslandschaft in einer Region und sind Ausdruck eines attraktiven Wirtschaftsumfelds, das Unternehmertum und Selbstständigkeit begünstigt. Zur Bestimmung der regionalen Gründungsneigung berechnet das IfM Bonn seit 1998 jährlich das so genannte NUI (Neue Unternehmerische Initiative) Regionenranking.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Evaluation zum Umsetzungsstand des EA-Gesetzes in Nordrhein-Westfalen

Die Einheitlichen Ansprechpartner (EA) sollen gemäß der EU-Dienstleistungsrichtlinie EU-Ausländer in der Abwicklung aller für die Aufnahme und Ausübung einer Dienstleistungstätigkeit im jeweiligen Mitgliedsland relevanten Vorgänge unterstützen. Dabei soll der gesamte Vorgang auf elektronischem Wege erledigt werden können. Das IfM Bonn hat im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen die 21 Einheitlichen Ansprechpartner in Nordrhein-Westfalen auf ihre Funktionsfähigkeit untersucht.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel 2010

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Öffentliches Auftragswesen - Auswirkungen der zentralisierten Bedarfsbündelung des Bundes auf KMU

Mit dem Kabinettsbeschluss zur "Optimierung öffentlicher Beschaffungen" hat die Bundesregierung im Dezember 2003 den Grundstein gelegt, die öffentliche Beschaffung verstärkt an betriebswirtschaftlichen Maßstäben auszurichten. Die Beschaffung von Standardgütern erfolgt seitdem gebündelt über Rahmenverträge. Im Kaufhaus des Bundes können die Bedarfsträger der Bundesverwaltung diese Güter abrufen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Deckung des Fachkräftebedarfs in kleinen und mittleren Unternehmen: Situationsanalyse und Handlungsempfehlungen

Die Deckung des Fachkräftebedarfs ist fu¨r die Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Da neue Stellen um so eher geschaffen werden, je besser die konjunkturelle Lage ist, mehren sich die Stellenbesetzungsprobleme im konjunkturellen Aufschwung. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit offenen Stellen sind in stärkerem Maße von Stellenbesetzungsproblemen betroffen als Großunternehmen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Familien- und Frauenunternehmen

Das IfM Bonn schätzt in größeren Abständen die Anteile der Familienunternehmen an der Anzahl und dem Umsatz aller Unternehmen sowie den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der deutschen Wirtschaft. Letztmalig wurden diese Schlüsselgrößen im Jahr 2007 ermittelt. Eine entsprechende Schätzung für Frauenunternehmen hat das IfM Bonn im Jahr 2003 vorgelegt. Da sich mittlerweile die Datenlage verbessert hat und das Schätzverfahren weiterentwickelt werden konnte, war eine Aktualisierung geboten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2010 bis 2014 - Schätzung mit weiterentwickeltem Verfahren

Das IfM Bonn legt in regelmäßigen Abständen Schätzungen zur Anzahl und Struktur der anstehenden Unternehmensübertragungen in Deutschland vor, letztmalig im Jahre 2004 für die Jahre 2005 bis 2009. Die notwendige Aktualisierung hat das IfM Bonn genutzt, um das Schätzverfahren weiterzuentwickeln und damit die Güte der Ergebnisse zu verbessern.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Opportunitätskosten der sozialen Absicherung beim Wechsel aus dem Arbeitslosengeld I in die Selbstständigkeit: Simulationsrechnungen für ausgewählte Fallgruppen

Angesichts der gravierenden Unterschiede in den Möglichkeiten der sozialen Absicherung, die sich Beziehern von Arbeitslosengeld I und selbstständig Erwerbstätigen bieten, wurde in der vorliegenden Arbeit den Fragen nachgegangen, wie hoch die sogenannten Opportunitätskosten der sozialen Absicherung sind, wenn ein Bezieher von Arbeitslosengeld I in die Selbstständigkeit wechselte und welchen Einfluss diese Opportunitätskosten auf seine Entscheidung, sich selbstständig zu machen, haben.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Nachhaltigkeit und Erfolg von Gründungen aus der Arbeitslosigkeit - Ergebnisse einer Nachbefragung bei aus den Gründungs- und Begleitzirkeln der G.I.B. hervorgegangenen Gründungen

Das IfM Bonn hat im Auftrag der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B.) die von ihr begleiteten Gründungen evaluiert. Nach der Erstuntersuchung im Jahr 2008 liegt nun eine Folgeuntersuchung zur Nachhaltigkeit und zum Erfolg dieser Gründungen aus der (drohenden)  Arbeitslosigkeit und von Berufsrückkehrer/-innen vor.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Sanierungen in Insolvenzverfahren - übertragende Sanierungen und insolvenzplanbasierte Eigensanierungen in NRW

Die im Jahr 1999 vorgenommene Reform des Insolvenzrechts sollte u.a. mehr insolventen Unternehmen eine Fortführung der Tätigkeit ermöglichen. Bislang liegen jedoch kaum repräsentative Daten vor, in welchem Umfang das Ziel erreicht wird. Dank der Unterstützung zahlreicher Vertreter der NRW-Landesregierung und aus dem Justizwesen in NRW konnte das IfM Bonn hierzu erstmals Daten erheben.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Wirtschaftspolitische Ansätze zur Unterstützung von Corporate Social Responsibility-Aktivitäten

Die freiwillige Übernahme von Verantwortung für soziale und ökologische Belange durch Unternehmen wird unter dem Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) diskutiert. Da hiervon nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Allgemeinheit profitieren, gewinnt CSR in der Öffentlichkeit immer mehr an Zustimmung. Auch der Staat weiß um den dem CSR nachgesagten Mehrwert und zeigt verstärkt Interesse an der Unterstützung entsprechender Maßnahmen. Hier setzt die Studie des IfM Bonn an.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Wann werden die Gläubiger ausgezahlt?- Dauer von Unternehmensinsolvenzverfahren im regionalen Vergleich

Gläubiger, die von der Insolvenz eines Selbstständigen oder eines Unternehmens betroffen sind, erwarten eine Tilgung ihrer offenen Forderungen. Unbekannt ist, nach welcher Zeit es nach dem Inkrafttreten der Insolvenzordnung im Jahr 1999 üblicherweise zu einer Ausschüttung aus dem Vermögen des Schuldners kommt. Da die Ausschüttung im Normalfall meist kurz vor dem Verfahrensende erfolgt, hat das IfM Bonn sich mit der Verfahrenslänge von beendeten Regelinsolvenzverfahren auseinandergesetzt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die größten Familienunternehmen - Frühjahr 2010

Da die größten deutschen Familienunternehmen auf breites öffentliches Interesse stoßen, wurde das Institut für Mittelstandsforschung Bonn im Jahr 2009 vom Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und der Deutsche Bank AG beauftragt, eine längerfristig angelegte Studienreihe zu erstellen. Im Zuge der ersten Studie wurden alle deutschen Familienunternehmen mit mehr als 50 Mio. € Jahresumsatz identifiziert. Überdies wurde eine Bilanz- und Erfolgskennzahlenanalyse durchgeführt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Informationsasymmetrien in der familienexternen Nachfolge und ihre Überwindung

Knapp die Hälfte aller Nachfolgen in Deutschland erfolgen familienextern. Da hier, anders als bei familieninternen Übergaben, weder der Käufer das Unternehmen noch der Übergeber den Käufer gut kennt, kommt es zu besonderen Problemen durch asymmetrisch verteilte Informationen. In der Folge findet sich für ein übergabereifes Unternehmen möglicherweise kein Nachfolger, so dass es geschlossen werden muss und Arbeitsplätze verloren gehen. Im Zuge der Untersuchung wurden diese Probleme sowohl theoretisch als auch empirisch auf Basis von 31 Fallstudien analysiert.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel 2009

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Absatz- und Personalpolitik des Handwerks im Zeichen des demografischen Wandels

In den nächsten Jahren wird die deutsche Wohnbevölkerung stark altern, was nicht ohne Folgen für die Absatz-, Beschaffungs- und Arbeitsmärkte sein wird.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Familienexterne Nachfolge im Freistaat Sachsen: Das Zusammenfinden von Übergebern und Übernehmern

Im Freistaat Sachsen stehen mit insgesamt 1.700 bis 2.700 betroffenen Familienunternehmen je nach Schätzung die meisten Nachfolgeregelungen in den neuen Bundesländern an. Familienexterne Nachfolgelösungen gewinnen dabei in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Quoten der Insolvenzgläubiger in Regel- und Insolvenzplanverfahren - Ergebnisse von Insolvenzverfahren nach der Insolvenzrechtsreform

Die Reform des Insolvenzrechts im Jahre 1999 zielte darauf, die Befriedigungsquoten der Insolvenzgläubiger zu verbessern und mehr insolventen Unternehmen eine Unternehmensfortführung zu ermöglichen. Eine Bewertung der Reform war bislang mangels repräsentativer Daten nur schwer möglich.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Entwicklung des Gründungs- und Liquidationsgeschehens in NRW

Im Folgenden wird das Gründungs- und Liquidationsgeschehen NRW-spezifisch an Hand der verfügbaren Statistiken zum Gründungs- und Liquidationsgeschehen im Unternehmenssektor aufbereitet. Dazu werden die Entwicklungen der Existenzgründungen und Nebenerwerbsgründungen, die Liquidationen sowie weitere Maßgrößen und Indikatoren für das Gründungsgeschehen in NRW für den Zeitraum 1997 bis 2007 und, sofern möglich, im Vergleich zuden Befunden für das Gesamtgebiet, Deutschland, dargestellt und interpretiert.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel 2008

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Das Gründungsverhalten Älterer: Eine empirische Analyse mit den Daten des Gründerpanels des IfM Bonn

Die Bevölkerung in Deutschland wird, wie in nahezu allen anderen Industrienationen, in den nächsten Jahrzehnten erheblich altern und zahlenmäßig schrumpfen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Absatz- und Personalpolitik mittelständischer Unternehmen im Zeichen des demografischen Wandels

Die demografische Entwicklung wird mittel- bis langfristig zu nachhaltigen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft führen. Die Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung in Deutschland werden sich sowohl auf die Güternachfrage als auch auf die Verfügbarkeit und Preise von Produktionsfaktoren wie Arbeitskräfte und Kapital auswirken.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Familienexterne Nachfolge - Das Zusammenfinden von Übergebern und Übernehmern

Nach Schätzungen des IfM Bonn steht in 71.000 Familienunternehmen pro Jahr die Regelung der Nachfolge an. Familienexterne Nachfolgelösungen gewinnen dabei in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Die Realisierung einer familienexternen Nachfolge gestaltet sich allerdings deutlich schwieriger als die Realisierung einer familieninternen Lösung – vor allem in der so genannten Matchingphase.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Kostenmessung der Prozesse öffentlicher Liefer-, Dienstleistungs- und Bauaufträge aus Sicht der Wirtschaft und der öffentlichen Auftraggeber

Für 300 Mrd. Euro kaufen jährlich die über 30.000 Vergabestellen von Bund, Land und Kommunen Waren und Dienstleistungen ein, mit zum Teil lang andauernden und komplexen Vergabeverfahren.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Dauer und Kosten von administrativen Gründungsverfahren in Deutschland

Ausgehend von den Zielvorgaben des Europäischen Rates vom März 2006 zur Beschleunigung und Vereinfachung der Gründungsverfahren hat das IfM Bonn nach einheitlichen definitorischen und methodischen Vorgaben der Europäischen Kommission Dauer und Kosten der administrativen Gründungsverfahren in Deutschland untersucht.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Gründungen aus der Arbeitslosigkeit - Evaluation der Gründungs- und Begleitzirkel

Das Gründungsgeschehen hat sich in den zurückliegenden fünf Jahren im Vergleich zur vorangegangenen langjährigen Entwicklung stark gewandelt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel: Ergebnisse der Online-Mittelstandsbefragung - Herbst 2007

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Opportunitätskosten der sozialen Absicherung für Selbstständige in Deutschland: Simulationsrechnungen für ausgewählte Fallgruppen

Die Entscheidung von Individuen, in die Selbstständigkeit zu wechseln, hängt von vielfältigen Umständen ab. Die Gründungsforschung hat eine Reihe von Faktoren identifiziert, die einen Wechsel aus einem Beschäftigungsverhältnis in die Selbstständigkeit begünstigen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Der Einfluss von Patenten auf Gründungen in technologieorientierten Branchen

Die vorliegende Studie untersucht den Wirkungszusammenhang zwischen Patenten und Gründungen in technologieorientierten Sektoren. Das Ziel besteht darin, mögliche positive oder negative Auswirkungen des gegenwärtigen Patentsystems auf Hightech-Gründungen aufzuzeigen und zu bewerten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Der Beitrag von Senior Coachs zur Gründung, Entwicklung und Weitergabe von Unternehmen

Die vorliegende Arbeit unterzieht die Initiative Go! Senior Coaching NRW einer wissenschaftlichen Analyse. Go! Senior Coaching NRW wurde vom heutigen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie (MWME) des Landes Nordrhein-Westfalen im Herbst 2002 initiiert und stellt den Zusammenschluss der in Nordrhein-Westfalen tätigen Senior Coaching-Organisationen im Rahmen des Gründungsnetzwerks NRW (Go!) dar.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel: Ergebnisse der Online-Mittelstandsbefragung - Frühjahr 2007

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Unternehmensnachfolge in Bayern

Die herausragende wirtschaftliche Position des Freistaates Bayern beruht u.a. auf einer hoch entwickelten Kultur der Selbstständigkeit. Um Kontinuität und Zukunftsfähigkeit der bayerischen Wirtschaft zu sichern, ist es erforderlich, die in den kommenden Jahren anstehenden Unternehmensübertragungen durch politische Maßnahmen zu flankieren, um zu vermeiden, dass die Nachfolge im Mittelstand zu einer krisenhaften Entwicklung in den betroffenen Unternehmen führt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen

Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn hat im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen erstmals die 500 größten Familienunternehmen zusammengestellt und ihre volkswirtschaftliche Bedeutung ermittelt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Bedeutung der außenwirtschaftlichen Aktivitäten für den deutschen Mittelstand

Mit der Ermittlung der Anteile mittelständischer Unternehmen am Im- und Export deutscher Unternehmen, der Analyse der Beschäftigungseffekte und der Schätzung der importierten Vorleistungen an den Exporten lässt sich die Fragestellung des Forschungsauftrags wie folgt beantworten: Der deutsche Mittelstand ist bereits in hohem Maße im Ausland aktiv.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Auf dem Weg in die Chefetage - Betriebliche Entscheidungsprozesse bei der Besetzung von Führungspositionen

Gemessen an ihrem Anteil an den abhängig Erwerbstätigen sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. Darauf deuteten alle bisher vorliegenden empirischen Quellen ohne Zweifel hin, wenngleich die Angaben teils deutlich voneinander abweichen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel: Ergebnisse der Online-Mittelstandsbefragung - Herbst 2006

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel: Ergebnisse der Online-Mittelstandsbefragung - Frühjahr 2006

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland hat das IfM Bonn im Frühjahr 2006 zum 3. Mal einen festen Kreis von Industrieunternehmen zur Einschätzung der Wirtschaftslage und zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen befragt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Konsistenz und Transparenz in der Beratungsförderung des Bundes und der Bundesländer. Empirische Analyse und Handlungsoptionen

Ziel des Forschungsvorhabens war es, die Beratungsförderung des Bundes und der Bundesländer zu analysieren und auf Konsistenz und Transparenz zu prüfen. Als Grundlage für die Datengewinnung diente die Förderdatenbank des Bundes. Danach gab es nach dem primären Förderziel insgesamt 46 Programme als reine Beratungsförderprogramme. Für diese wurden die Förderfälle und das Fördervolumina im Zeitraum 2002 bis 2004 bei den zuständigen Landesministerien erhoben.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Ermittlung bürokratischer Kostenbelastungen in ausgewählten Bereichen

Unternehmen in Deutschland sind zu zahlreichen bürokratischen Meldungen verpflichtet. Die Kosten, die mittelständischen Unternehmen in diesem Zusammenhang entstehen, thematisierte das IfM Bonn bereits in Studien in den Jahren 1994 und 2003. Anhand von Unternehmensbefragungen wurden die Gesamtkosten ermittelt; die Ergebnisse beruhten somit auf Schätzungen der Unternehmen. Es handelte sich also nicht um harte Fakten, sondern vielmehr um subjektive Einschätzungen. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel: Ergebnisse der Online-Mittelstandsbefragung - Herbst 2005

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Evaluierung des Bayerischen Mittelstandskreditprogramms

Die Unterstützung von Existenzgründungen sowie von bestehenden kleinen und mittleren Unternehmen bei der Verwirklichung von Investitionsvorhaben ist ein integraler Bestandteil der Mittelstandspolitik des Freistaates Bayern. Als zentralem Element der finanziellen Förderung kommt dem Mittelstandskreditprogramm (MKP) eine herausragende Bedeutung zu. Das IfM Bonn evaluierte im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie das Bayerische MKP.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

BDI-Mittelstandspanel: Ergebnisse der Online-Mittelstandsbefragung - Frühjahr 2005

Im Rahmen einer langfristigen Studie zum industriellen Mittelstand in Deutschland befragt das IfM Bonn seit 2005 zwei Mal jährlich einen festen Kreis von Industrieunternehmen. Neben Einschätzung der aktuellen wie künftigen Wirtschaftslage werden die Industrieunternehmen um Stellungnahme zu tagespolitisch und betriebswirtschaftlich relevanten Themen gebeten. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand

Die Verschiebung der Altersstruktur der Bevölkerung mit einem steigenden Anteil der Nichterwerbspersonen im Alter von 65 und mehr Jahren hat zur Folge, dass private Vorsorge und betriebliche Altersversorgung zunehmende Wichtigkeit erlangen. Die vorliegende Studie untersucht den Status Quo der betrieblichen Altersvorsorge im deutschen Mittelstand. Neben einer strukturellen und gesetzestheoretischen Aufarbeitung des Themas, wurden verschiedene vorhandene Studien, Sonderauswertungen eigens erhobener Daten und Experteninterviews herangezogen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

SMEs in Germany - Facts and Figures 2004

Regelmäßig erhält das Institut für Mittelstandsforschung Anfragen aus dem Ausland nach einer statistischen Beschreibung des deutschen Mittelstandes. Aus diesem Grunde wurde 1998 erstmals eine statistische Beschreibung des Mittelstandes in englischer Sprache verfasst, die einen Überblick über die wichtigsten Merkmale und quantitativen Aspekte des Mittelstands gibt. Im Jahre 2004 wurde diese Zusammenstellung aktualisiert.     

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Multinationale und nationale Analysen der Mittelstandskonjunktur in sechs OECD Ländern

Die vorliegende Untersuchung stellt in ihrer Art die erste Bestandsaufnahme und Analyse von multinationalen (europäischen) und nationalen KMU-Konjunkturumfragen (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, USA) dar. Im Fokus der Untersuchung stehen insgesamt 53 qualitative Konjunkturumfragen mit speziellem Mittelstandsbezug, die in den Untersuchungsländern erfasst wurden. Die Konjunkturumfragen wurden hinsichtlich des Erhebungsumfangs, der Datenbeschaffung und der Untersuchungsmethodik analysiert.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Unternehmensgrößenstatistik 2001/2002 - Daten und Fakten

Der Begriff "wirtschaftlicher Mittelstand" ist ausschließlich in Deutschland gebräuchlich. In allen übrigen Ländern spricht man von kleinen und mittleren Unternehmen und meint damit in aller Regel einen rein statistisch definierten Teil der Gesamtwirtschaft.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Der Umgang des Mittelstands mit neugestalteten und modernisierten Ausbildungsordnungen

Die Dynamik des wirtschaftlichen Strukturwandels in den neunziger Jahren löste auch im Berufsbildungssystem einen ordnungspolitischen Wandel aus. Geänderte Ausbildungsordnungen und Prüfungskonzepte nehmen Einfluss auf die betriebliche Ausbildungspraxis. Die Studie untersucht daher, welche Auswirkungen die modernisierten Ausbildungs- und Prüfungsordnungen auf den Mittelstand haben. Hierzu wird neben einer theoretischen auch eine empirische Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgen. Die Auswertung einer eigenen Unternehmensbefragung aus dem Jahre 2002 wird um externe Studienergebnisse erweitert und durch gezielte Tiefeninterviews ergänzt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Familienfreundlichkeit im Mittelstand - Betriebliche Strategien zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Rund 80 % aller Erwerbstätigen haben familiäre Anforderungen zu erfüllen. Untersuchungen zur familienfreundlichen Personalführung aus den 90er Jahren deuteten jedoch darauf hin, dass es vor allem große Unternehmen sind, die Arbeitsplätze familienfreundlich gestalten. Die Überprüfung der Familienfreundlichkeit mittelständischer Unternehmen in Deutschland ist daher Thema der vorliegenden Studie.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Bürokratische Hürden bei der Realisierung von Umweltinnovationen kleiner und mittlerer Unternehmen

Umweltinnovationen können als Lösung zur Realisierung des Leitbildes einer nachhaltigen Entwicklung entstehen. Welche Faktoren ihre Verbreitung anregen oder auch hemmen und welche Rolle der Staat in diesem Kontext spielt, soll in dieser Studie gezeigt werden. Dabei wird den im Umweltinnovationsgeschehen auftretenden staatlichen bzw. administrativen / regulatorischen Hemmnissen besonderes Augenmerk gewidmet. Neben Literaturanalyse und Experteninterviews werden Beispiele aus der Praxis präsentiert, in denen eine Umweltinnovation neu eingeführt bzw. diffundiert wurde.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Internationale Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen - Unter besonderer Berücksichtigung der neuen Bundesländer

Der Eintritt in ausländische Märkte stellt für Unternehmen eine Herausforderung sowohl in finanzieller als auch in personeller Hinsicht dar. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bestehen größenbedingte Markteintrittshürden. Die vorliegende Studie untersucht die Rolle von grenzüberschreitenden Kooperationen im Mittelstand zur Überwindung dieser Hürden. Hierzu wird nicht nur auf vorhandene amtliche Statistiken zurückgegriffen, sondern auch Ergebnisse mehrerer umfangreicher Stichprobenerhebungen herangezogen, bzw. Einzelfallanalysen für Detailbetrachtungen genutzt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Konjunktur im Mittelstand zum Jahresbeginn 2002 - 37. Mittelstandskonjunkturbericht

Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn stellt die Unterschiede zwischen mittelständischen und großen Unternehmen im Konjunkturverlauf anhand eines selbst entwickelten Mittelstandsindikators dar. Der Mittelstandsindikator drückt die relative Besser- bzw. Schlechterstellung des Mittelstands gegenüber den Großunternehmen aus und kann Werte zwischen + 100 und - 100 annehmen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die internationale Wirschaftstätigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen im Lichte der amtlichen und nicht-amtlichen Statistik

Im Gegensatz zu den Internationalisierungs- und Globalisierungsaktivitäten der Großunternehmen ist über das quantitative Ausmaß der Auslandsaktivitäten mittelständischer Unternehmen nur wenig bekannt. Die Hochrechnung in der vorliegenden Studie liefert erstmals Schlüsselzahlen zum Auslandsengagement mittelständischer Unternehmen. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Konjunktur im Mittelstand zur Jahresmitte 2001 - 36. Mittelstandskonjunkturbericht

Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn stellt die Unterschiede zwischen mittelständischen und großen Unternehmen im Konjunkturverlauf anhand eines selbst entwickelten Mittelstandsindikators dar. Der Mittelstandsindikator drückt die relative Besser- bzw. Schlechterstellung des Mittelstands gegenüber den Großunternehmen aus und kann Werte zwischen + 100 und - 100 annehmen.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Möglichkeiten und Maßnahmen zur Beschleunigung von Baugenehmigungen

Sowohl auf internationaler Ebene, als auch auf nationaler Ebene ergeben sich erhebliche Unterschiede in Qualität und Dauer von Genehmigungsverfahren zur Erstellung von Bauten. Befragt zu Problemen und Ursachen, geben die beteiligten Baubehörden und Unternehmen teils gegenläufige Argumentationslinien. Die unterschiedliche Wahrnehmung von Problemen im Genehmigungsverfahren durch die unmittelbar Beteiligten belegt die Notwendigkeit einer objektiven Ursachenanalyse.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Erste Auswirkungen der Insolvenzrechtsreform 1999 auf mittelständische Unternehmen - Eine Feldstudie

Im Jahr 1999 löste eine neue Insolvenzordnung (InsO) die Konkurs-, Vergleichs- und Gesamtvollstreckungsordnung ab. Die vorliegende Studie analysiert die wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen Auswirkungen dieser Rechtsänderungen auf mittelständische Unternehmen, die als Gläubiger oder Schuldner von einer Insolvenz betroffen sind. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Existenzgründungsstatistik - Unternehmensgründungsstatistik - Zur Weiterentwicklung der Gründungsstatistik des IfM Bonn

Das Gründungsgeschehen ist seit den 70er Jahren ein Forschungsschwerpunkt des IfM Bonn. Zur qualitativen und quantitativen Erfassung des Gründungsgeschehens greift das IfM Bonn auf verschiedene Statistiken zurück (Statistik der Gewerbemeldungen, fluktuationsrelevante Informationen aus Datenquellen wie der Erwerbstätigenstatistik (Mikrozensus, SOEP), Umsatzsteuerstatistik, Statistik der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten) und überführt diese in  eine Gründungsstatistik des IfM Bonn. Die vorliegende Studie stellt die Auswertung der Daten für 1996-1999 vor.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Entwicklung des Insolvenzgeschehens seit 1995

Das Insolvenzgeschehen ist seit den 80er Jahren durch steigende Insolvenzzahlen und Forderungsausfälle geprägt. Der Anteil der mangels Masse abgelehnten, d.h. aufgrund einer fehlenden Verfahrenskostendeckung gar nicht erst vom Gericht eröffneten Insolvenzverfahren liegt in Westdeutschland schon seit Jahrzehnten bei über 70 % der beantragten Insolvenzfälle. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Investor Relations Finanzwirtschaftliche Informationspolitik mittelständischer Unternehmen

Kapitaleinwerbende mittelständische Unternehmen müssen ihre Anleger durch eine offene, transparente, kontinuierliche Informations- und Kommunikationspolitik überzeugen. Ziel der Untersuchung ist es, ein Bild über Investor Relations von mittelständischen Unternehmen zu zeichnen. Probleme in der ungewohnten Finanzkommunikation werden identifiziert und die Hypothese untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen der Qualität der Investor Relations und der Unternehmensgröße besteht.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Die Konjunktur im Mittelstand zum Jahresanfang 2000 - 35. Mittelstands-Konjunkturbericht

Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn stellt die Unterschiede zwischen mittelständischen und großen Unternehmen im Konjunkturverlauf anhand eines selbst entwickelten Mittelstandsindikators dar. Der Mittelstandsindikator drückt die relative Besser- bzw. Schlechterstellung des Mittelstands gegenüber den Großunternehmen aus und kann Werte zwischen + 100 und - 100 annehmen. 

Details zur Publikation

IfM-Materialien

Begründung regionaler Unterschiede in der Gründungsdynamik im Land Nordrhein-Westfalen - Eine Ursachenanalyse

Die vorliegende Arbeit ergründet die Ursachen für regionale Entwicklungsunterschiede im Gründungsgeschehen in Nordrhein-Westfalen. Räumliche Untersuchungseinheit sind die Industrie- und Handelskammerbezirke. Das Gründungsgeschehen wird anhand der Anzahl der Neuerrichtungen auf Grundlage der Gewerbeanzeigenstatistik dargestellt.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Network-Marketing Konzepte: Ein Vergleich Deutschland und USA

Network Marketing ist eine spezielle Form des Direktvertriebs und wird eingesetzt, um eine besonders schnell wachsende Nachfrage nach bestimmten, erklärungsbedürftigen Produkten bedienen zu können. Die vorliegende Studie gibt erste Einblicke in aktuelle Entwicklungstendenzen dieser Vertriebsform.

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Verwaltungsbedingter Zeitaufwand für die Umsetzung von Gründungsvorhaben - Ein internationaler Vergleich zwischen Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, den Vereinigten Staaten von Amerika, Japan und der Bundesrepublik Deutschland

Das Umfeld von Existenzgründungen - und hier insbesondere die Erfüllung administrativer Vorschriften und formaler Anforderungen - war Gegenstand mehrerer nationaler wie internationaler Untersuchungen. Diese Untersuchungen sollen hier einer kritischen Analyse unterzogen werden. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Wissenschaftliche Begleitforschung 1998/1999 und Würdigung der Gründungsoffensive Nordrhein-Westfalen „GO!" NRW

Seit Januar 1996 führt das IfM Bonn im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Mittelstand, Verkehr und Technologie des Landes NRW die Begleitforschung zur Gründungsoffensive „GO!" NRW durch. Im März 2000 wurde der dritte und abschließende Bericht veröffentlicht. Die Begleitforschung deckt den Zeitraum 1996 bis 1999 ab und kommt zu folgenden zentralen Ergebnissen.

Details zur Publikation

IfM-Materialien

Entwicklung und Transfer von Gründungsideen

Ein wesentlicher Teil der Gründungsinteressierten vollzieht vermutlich den Schritt in die Selbständigkeit deshalb nicht, weil die geeignete Gründungsidee fehlt. So liegen in Deutschland eine Vielzahl von Ideen und Erfindungen brach. Die vorliegende Untersuchung überprüft, wo und in welcher Weise in Deutschland Gründungsideen entstehen und wie ein planvoller Transfer zwischen Ideenlieferanten und Gründungsinteressierten vonstatten gehen könnte. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Mittelstand im Internetzeitalter – Neue Wege in Wirtschaft und Verwaltung

Der Umbau zur Informationsgesellschaft durch die rasante Verbreitung der Internetnutzung wird gravierende Änderungen für das Wirtschaftsgeschehen mit sich bringen, von denen praktisch alle Unternehmen und Unternehmensbereiche betroffen sein werden. Diese Entwicklung eröffnet kleinen und mittleren Unternehmen neue Möglichkeiten. Die vorliegende Studie untersucht die Chancen und Risiken, die sich dem deutschen Mittelstand durch internetbasierte Beziehungen in der Form von Business-to-Consumer, Business-to-Business und Business-to-Administration ergeben. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen

IfM-Materialien

Neue Entwicklungen auf dem Markt für die Übertragung mittelständischer Unternehmen

Der Generationswechsel im Mittelstand wird bereits seit mehreren Jahren in der Fachliteratur thematisiert und findet auch in der Öffentlichkeit große Beachtung. Ein Grund hierfür ist, dass durch unzureichend vorbereitete und oftmals zu spät oder nicht realisierte Unternehmensübergaben Arbeitsplätze verloren gehen. Die vorliegende Untersuchung hat daher die Schätzung der Zahl der Unternehmensübertragungen in Deutschland aus dem Jahr 1995 für den Zeitraum 1999 bis 2004 aktualisiert. 

Details zur Publikation Publikation herunterladen